Hexen gehören schon zu Stammgästen

18.10.2012 08:05 Von: Main-Echo & pico

Wald- und Hügellauf: 122 Läufer und zwölf Walker genießem schönes Herbstwetter und deutlich profilierte Strecke

Main-Echo vom 18.10.2012

Hexen gehören schon zu Stammgästen

Wald- und Hügellauf: 122 Läufer und zwölf Walker genießen schönes Herbstwetter und deutlich profilierte Strecke

Groß-Umstadt 134 Teilnehmer - 122 Läufer und zwölf Walker - konnte der TV Groß-Umstadt am Samstag zu seinem 12. Wald- und Hügellauf im Ludwig-Wedel-Stadion begrüßen. Zwar wurde auch eine Zeitnahme durchgeführt, aber die schiere Freude am schönen Herbstwetter, an der deutlich profilierten Strecke und der Anfeuerung durch leibhaftige Hexen überwog.

Diese Hexen waren wie immer am Hexenhäuschen im Umstädter Stadtwald oberhalb des Stadtteils Heubach positioniert. Sie waren zwar recht gruselig kostümiert, verbreiteten aber auch ob ihres jugendlichen Alters weniger Schrecken als freudig begrüßte Aufmunterung.
Die Organisatoren haben die Veranstaltung im Griff und ernten viel Lob, auch wenn sie diesmal mit weiträumigen Verkehrsbehinderungen durch Straßenbaustellen konfrontiert waren. Wegweiser an den richtigen Stellen erleichterten die Anfahrt.
<span class="zwischenzeile">Abschluss mit Wein und Kuchen</span>
Viele Läufer sind inzwischen Stammgäste - und wissen auch das Angebot für die »Finisher« zu schätzen: Wein von der Odenwälder Winzergenossenschaft und Kuchen von der Bäckerei Schellhaas, nach 13,5 Kilometern für die Läufer, acht Kilometern für das kleine Feld der Walker.
Erstmals am Start waren aber beispielsweise Silke (43) und Joachim (51) Hellbach aus Seeheim-Jugenheim. Sie haben das Unternehmen zu einem echten »Paarlauf« gemacht, nicht individuell gegen die Zeit, sondern für das Miteinander.
Eine entspannte Silke Hellbach schildert im Ziel ihre Eindrücke: »Toll die Strecke, landschaftlich schön, die Hügel knackig im Anstieg, runter konnte man’s brettern lassen, mit dem Sonnenschein, das war toll heute. Man powert sich viel mehr aus als wenn die Strecke nur flach ist.« »Ich fand’s genau so gut, weil wir zusammen gelaufen sind«, sagt Joachim Hellbach und ergänzt. »Was Berg angeht, war mein Training dieses Jahr etwas knapp, insofern war das hier durchaus anspruchsvoll. Lange angezogene Bergläufe sind was Feines. Der hier ist schön - mit den zwei Anstiegen. Mit dem zweiten hab’ ich gar nicht mehr gerechnet - der erwies sich dann als der heftigere.«
Bei den Walkern war Gabi Girschick (47) aus Groß-Umstadt das dritte Mal dabei. »Es war wieder eine sehr schöne Strecke«, bilanziert sie. »Die war schön zu laufen und gut zu erkennen. Die kleine Gruppe ist auch ziemlich gut zusammengeblieben bis auf zwei Ausreißer, die wir am Anfang hatten.«
<span class="zwischenzeile">Die Bestenliste</span>
Nicht immer geht es eben ums Gruppenerlebnis oder um einen Paarlauf. Und weil Leistungswille in messbare Ergebnisse mündet, hier die diesjährigen Sieger: Bei den Läufern war Stefanie Rexhäuser vom Team Salomon mit 53:19 Minuten die schnellste Frau. Torben Hoffmeister von SV Bayreuth Triathlon bewältige die Strecke in 51:36 Minuten. Elke Lilje von Torpedo Gundernhausen brauchte 1:08:40 Stunden für den Walking-Parcours, den Andreas Godon von der LG MuLi als einziger Teilnehmer mit 56:59 Minuten in weniger als einer Stunde bewältigte.
<span class="honorar">Klaus Holdefehr</span>

Unsere Sponsoren