Umstadt verliert gegen Dresden 23:27

05.02.2017 07:09 Von: Manfred Picolin & Michael Blechschmitt

Groß-Umstadt couragiert und wieder verbessert – aber Dresden zu stark

 

Im "Darmstädter Echo" vom 6.2. steht:

HANDBALL Groß-Umstadt zeigt sich trotz Niederlage gegen Tabellenzweiten weiter verbessert

GROSS-UMSTADT - 450 Zuschauer brauchten ihr Kommen am Samstagabend trotz der 24:27 (14:13)-Niederlage nicht bereuen. Die MSG Groß-Umstadt hatte dem Tabellenzweiten HC Elbflorenz aus Dresden alles abverlangt. Lange gaben die Südhessen in dem robusten Vergleich der Dritten Handball-Liga sogar den Ton an. Die Gäste aus Sachsen verließen sich aber offenbar von Anfang an auf ihre stark besetzte Ersatzbank. Die gab in den letzten zehn Minuten auch tatsächlich den Ausschlag, nachdem Groß-Umstadt eine beherzte Partie abgeliefert hatte.

Schon nach fünf Minuten musste Dresdens Trainer Christian Pöhler eine Auszeit nehmen. Die MSG führte 4:1. Die Gäste von der Elbe konnten zwar wieder ausgleichen, doch Groß-Umstadt, angeführt vom treffsicheren Distanzwerfer Markus Eisenträger (10 Tore), legte weiter munter vor. Die Abwehr um den aufmerksamen Torwart Hanno Vöhringer stand gut, vorne wurde diszipliniert vorbereitet und abgeschlossen – in den letzten Monaten bei der MSG nicht immer eine Selbstverständlichkeit.

Nach dem 10:8 in der 20. Minute wurden beim Stand von 14:13 die Seiten gewechselt. Dresden versuchte hernach etliche taktische Maßnahmen und setzte im Angriff zumeist sieben Feldspieler ein. Groß-Umstadt blieb davon unbeirrt und legte erneut zum 22:20 vor. Nach einer weiteren Auszeit des HC und einer Zeitstrafe gegen den nimmermüde ackernden David Acic schafften die Gäste das 22:22.

„Nach dem Ausgleich sind uns relativ schnell die Kräfte ausgegangen, während Dresden frische Spieler bringen konnte. Das gab den Ausschlag“, erklärte Teammanager Michael Blechschmitt mit Blick auf den folgenden 5:0-Lauf der Gäste. Spätestens beim Treffer zum 27:22 für Dresden in der 58. Minute war die Gegenwehr gebrochen. Während Groß-Umstadt trotz der Niederlage eine weitere Leistungssteigerung belegen konnte, schaffte Dresden den Anschluss an Tabellenführer Eintracht Hildesheim, der das Niedersachsen-Derby in Springe mit 25:31 verlor.

MSG: Thomas Bolling und Vöhringer (im Tor), See 5, Paul, Brunner, Acic 1, Kraus 2, Daschevski , Kramer 2, Wesche , Eisenträger 10, Seifert , Sokicic 2/2, Iserinc, Haupttorschützen HC: Boese 9, Jurgeleit 5/4, De Santis 4, Kammlodt 4, Zeitstrafen: 2/4, Siebenmeter: 2/2 und 6/4, Zuschauer: 450.

MSG Groß-Umstadt - HC Elbflorenz Dresden 23:27 (14:13)
Groß-Umstadt couragiert und wieder verbessert – aber Dresden zu stark

Schade – die Sensation lag in der Luft, denn Groß-Umstadt zeigte eine beherzte Partie und unterlag dem Liga Giganten nach großem Kampf erst in den Schlussminuten.

Erneut präsentierte sich Groß-Umstadt willensstark und kämpferisch und ging schnell mit 4:1 in Führung, was Dresdens Trainer Pöhler bereits nach 5 Minuten zu einem Team Timeout zwang. Hörbar ermahnte er seine Mannschaft und zumindest teilweise trat Besserung ein. So konnte Dresden bis zur 10. Minute auf 5:5 ausgleichen, musste aber in der Folge wieder eine 2 – 3 Tore Führung Groß-Umstadts hinnehmen. Stark hielt Torwart Vöhringer, stark zeigte sich die Abwehr Groß-Umstadts und im Angriff wurde – bis auf wenige Ausnahmen – diszipliniert gespielt. Über 10:8 in der 20. Minute stand es zur Halbzeit 14:13 für Groß-Umstadt.

Und so ging es weiter, Groß-Umstadt konnte immer wieder vorlegen und machte es Dresden schwer. Die versuchten alles, nahmen immer häufiger den Torwart raus um mit 7 Feldspielern agieren zu können, legten auch an Aggressivität in der Abwehr zu und profitierten in der Folge von ihrer Wechselkapazität, der Groß-Umstadt nicht viel entgegensetzen konnte. So wurde viel Kraft für den Endspurt gespart, während sich die Akteure Groß-Umstadts immer mehr verausgabten und aufrieben. Beim 22:20 in der 45. Minute, nahm Dresden noch einmal die Auszeit und Trainer Pöhler stimmte seine Truppe auf die letzte Viertelstunde ein. Motivierend für Dresden kam wohl auch die in der Halle bekannt gewordene Niederlage Hildesheims in Springe hinzu. Dresden bekam Aufschwung und nutzte eine Zeitstrafe gegen Acic ab der 52. Minute zum 22:22 Ausgleich. Groß-Umstadt musste seiner kämpferischen Leistung Tribut zollen, konnte nicht mehr zulegen und Dresden nutzte diese Schwäche gnadenlos zu einem 5 Tore Lauf, die Partie war entschieden. Am Ende hieß es 23:27 und Dresden feierte den Sieg wie die wieder näher gekommene Meisterschaft.

Die Gäste waren zeitwiese am Rande einer Niederlage, konnten aber in den Schlussminuten zulegen und ihre Stäke zum tragen bringen, während Groß-Umstadt trotz sehr guter Leistung beider Torhüter, Vöhringer und Bolling, einer starken Abwehr und disziplinierter Angriffe, mit einem überragenden Markus Eisenträger (10 Tore) am Ende die Puste ausging. Jetzt gilt es diese gute Leistung mit zu nehmen und in den nächsten Spielen zu punkten. Das will man nächste Woche in Hannover und anschließend in Coburg.



MSG Groß-Umstadt:

Bolling 1, Vöhringer     

Paul , Brunner , See 5, Acic 1, Kraus 2, Daschevski , Kramer 2, Wesche ,  Eisenträger 10, Seifert , Sokicic 2/2, Iserinc                  

Zeitstrafen:   2
Siebenmeter:  2/2

HC Elbflorenz Dresden

Balster, Ruud Tovas

Hruscak , Jurgeleit 5/4, Boese 9, Buschmann 2, Desler, Göde , De Santis 4, Greß 3, Kammlodt 4, Quade , Kretschmer, Hofmann

Zeitstrafen:    4
Siebenmeter:  6/4

Zuschauer: 450

Schiedsrichter: Homa/Mehl (Fürth)

Unsere Sponsoren