April mit forstkundlicher Wanderung und Wettkämpfen

25.04.2018 21:03 Von: Wolfgang Kaiser

Forstkundliche Wanderung

Klaus und Jörg beim 6h Lauf

Da war richtig was los ab Ostern bei meist sommerlichen Temperaturen. Der Lauftreff mit Förster Kaffenberger nebst Hund unterwegs mit anschließendem Brunch im Naturtreff am Rödelshäuschen. Der Weißtanne, dem Baum des Jahres, widmete der Forstmann besonderes Augenmerk, insbesondere den wertvollen Jungpflanzen, die sich in diesem Gebiet recht wohlfühlen. Die momentane Trockenheit der Natur, so Kaffenberger, macht es dem Laich der Erdkröten schwer zu überleben und sich weiter zu entwickeln, denn die Pfützen standen kurz  vor dem Austrocknen. So wurde kurzfristig in einer Aktion mit Eimer und Schippe durch eine Umsiedlung in einen nahen Teich die Laichrettung bewerkstelligt. Bei der forstkundlichen Wanderung und des Brunchs erfreuten sich über dreißig Lauftreffler teils mit Partnern des tollen Frühlingswetters. Herzlichen Dank nochmal bei Förster Kaffenberger für die kompetente und fachliche Führung! 

Der traditionelle Jügesheimer Osterlauf mit 10 und 25 Kilometern war nun der Auftakt der Wettkämpfe im April. Martin Hirsch wählte die kürzere Strecke, die er in 52:11min bewältigte, Langstreckler Rudi Nickels war mit 2:59h im Ziel. Der 6-Stundenlauf in Mörfelden war Anziehungspunkt für Jörg Drechsler und Klaus Mikosch. Bei sommerlichen 25° brachte es Jörg auf 56,5 KM, Klaus schaffte knapp 50,4 KM.

In Berlin stand der beliebte Halbmarathon für Heike Sauerwein und Susanne Deprosse auf dem Programm. Das Hauptstadterlebnis genoß Heike in 2:37h, Susanne folgte in 2:39 Stunden.

Im Elsaß gibt es bekanntlich keine Wettkämpfe mit flachem Verlauf. Landschaftlich sehr reizvoll präsentierensich dort die anspruchsvollen Strecken, die bei sommerlichen Temperaturen ihren besonderen Reiz haben. Der”Grand Defi des Vosges”, den Traillauf mit zahlreichen Burgen und 1525 Höhenmetern auf 43,1KM finishte Rudi Nickels in 7:16 Stunden.

Eine Woche später startete der schöne Weiltal-Landschaftsmarathon. Auf die selective Strecke begaben sich 286 TeilnehmerInnen, der  älteste Athlet zählte 78 Jahre. Wieder sommerliche Temperaturen, die den Startern buchstäblich die letzten Schweißtropfen forderten. Jörg Drechsler war mit tollen 3:45 Stunden im Ziel, Rudi Nickels steckten die Vogesen noch in den Knochen und musste sich daher mit 5:21 Stunden begnügen. 

 

Wolfgang Kaiser

    

Unsere Sponsoren