Aufholjagd mit einem Tor zu wenig

11.12.2017 10:21 Von: Darmstädte Echo & Manfred Picolin

OBERLIGA Für Groß-Umstadt rächt sich beim 30:31 gegen Spitzenreiter Kleenheim die schwache erste Hälfte

Aufholjagd mit einem Tor zu wenig

OBERLIGA Für Groß-Umstadt rächt sich beim 30:31 gegen Spitzenreiter Kleenheim die schwache erste Hälfte

GROSS-UMSTADT - (kaf). In der Handball-Oberliga hat die MSG Groß-Umstadt zum fünften Mal in dieser Spielzeit mit einem Tor Unterschied verloren. Beim 30:31 (23:15) gegen Tabellenführer HSG Kleenheim verhinderte eine ganz schwache erste Halbzeit ein Erfolgserlebnis. Während der Absteiger zuvor meist einen Vorsprung verspielte, startete er dieses Mal eine beeindruckende Aufholjagd nach der Pause, in die er mit acht Toren Rückstand gegangen war. In den Schlusssekunden hatten die Südhessen sogar noch die Möglichkeit auf den Ausgleich.

„Das Ergebnis sieht ganz ordentlich aus, doch das ist Augenwischerei. Mit unserer Vorstellung in der ersten Hälfte hat man beim Tabellenführer absolut keine Chance“, bilanzierte Abteilungsleiter Holger Zindt ernüchtert eine Halbzeit mit 23 Gegentoren.

Interimstrainer Ralf Ludwig konnte mit 15 geworfenen Treffern in der ersten Hälfte gegen die beste Abwehr der Liga noch zufrieden sein. Doch die Defensive spottete der Bezeichnung. Interessanterweise bewiesen die Spieler nach dem Wechsel, dass sie es auch anders können. Nun stand die Abwehr deutlich sicherer und auch die Torhüter bekamen wieder Bälle zu greifen. Nur acht Gegentore kassierten die Gäste nach dem Wechsel. Angeführt von Marc Teuner und Tom Seifert legten die Groß-Umstädter eine Aufholjagd hin, die am Ende aber nicht mehr belohnt wurde.

Babenhausens Gegner bittet um Spielverlegung

Schon am Freitag können es die MSG-Spieler besser machen. Dann kommt die SG Babenhausen zum Derby in die Heinrich-Klein-Halle. Das für Samstag angesetzte Spiel des Aufsteigers bei der ESG Gensungen/Felsberg fiel aus, weil der Gegner wegen zu vieler kranker Spieler einen entsprechenden Antrag gestellt hatte.

MSG-Tore: Teuner 10/5, Seifert 7, Acuic 3, Daschewski 2, Göttmann 2, Joshua Kraus 2, Justin Kraus , Brunner und Sokicic, Zuschauer: 90.

Unsere Sponsoren