Ilonka Ganß für 35 Jahre Engagement im Behindertensport geehrt

12.08.2015 12:17 Von: Dorothee Dorschel /Christa Kreis

Der Vorsitzende des Hessischen Behinderten- und Rehabilitations-Sportverbandes, Wolfgang Scharf, dankte Ilonka Ganß für 35 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit im Behindertensport. Zugleich nahm sie ihren Abschied von der Gruppe des TV Groß-Umstadt.

(dor) Für 35 Jahre in der ehrenamtlichen Arbeit mit Behinderten wurde Ilonka Ganß geehrt. Im Rahmen der letzten Trainingsstunde - denn sie verlässt die Abteilung nun - gratulierte ihr der Vorsitzende des Hessischen Behinderten- und Rehabilitations-Sportverbandes Wolfgang Scharf und dankte ihr für die lange Zeit großen ehrenamtlichen Engagements. Ilonka Ganß war seit August 1980 als Übungsleiterin bei den Rollstuhlfahrern tätig. Zu dieser Zeit hatte Manfred Picolin eine Behindertensportgruppe gegründet, die sich im Sommer im Stadion traf. Von Beginnn an war Ilonka Ganß dabei, die sich immer um die Gruppe von Rollstuhlfahrern gekümmert hat. "Das war viel mehr als nur Bewegung", sagt sie heute rückblickend. Vier Betreuer waren damals für zehn bis zwölf Leute zuständig, Sie leitete dann die Dienstag-Gruppe. Während immer wieder andere kamen und gingen, blieb sie dabei. Einen Trainerschein oder Lehrgänge hat Ilonka Ganß allerdings nie gemacht, konnte sich gar nicht mehr engagieren, "auch aus familiären Gründen", so die Mutter zweier längst erwachsener Kinder. Mit ihrem Gatten Otto feiert sie 2015 goldene Hochzeit, er wird in diesem Jahr 90, sie ist siebzig Jahre alt geworden. Die Annäherung an den Behindertensport, zu dem sie eher zufällig gekommen war, sei durch das typische Learning by doing geschehen. "Was ich interessant finde: Man gewinnt ein ganz natürliches Verhältnis." Diese Natürlichkeit im Umgang mit Behinderten könne man lernen. Es gehe nicht um die Leistung, sondern um den Spaß und die Gemeinschaft, das sei ganz wichtig. Ilonka Ganß hilft und unterstützt die Teilnehmer bei verschiedenen Ballspielen, Werfen und Fangen. Als sie später zur Freitag-Gruppe wechselte, waren alle ebenso herzlich zu ihr. "Sie umarmen mich immer, sobald ich die Turnhalle betrete. Es ist so viel Liebe, die da kommt." Trotz alledem, irgendwann ist es Zeit, einen Schlussstrich zu ziehen, findet Ilonka Ganß und weiß, sie ist auch familiär noch gefordert. Daneben pflegt die gelernte Biologielaborantin immerhin auch einige Hobbys. Neben dem riesigen Garten, der ein wahres Kleinod darstellt und sogar schon als einer der schönsten in Hessen prämiert wurde, top in Schuss ist, abwechslungsreich gestaltet, liebevoll und aufwendig gepflegt von ihr, beschäftigt sie sich gern und mit wachsender Begeisterung am PC. Seit sie 2006 diese Leidenschaft für sich entdeckte und auch in einer Computergruppe aktiv ist, hat sie unter anderem ein Büchlein über ihren Vater gestaltet, den sie nie richtig kennen lernen durfte. Als er 1946 durch ein tragisches Unglück starb, war sie erst ein Jahr alt. Besonderen Dank sprach nach der letzten Übungsstunde auch Abteilungsleiterin Christa Kreis der Scheidenden aus, die von allen sehr vermisst werden wird. "Du hast viel gegeben, wenig dafür verlangt, dafür nehme unsren Dank." Ilonka Ganß habe eine ganz besondere Art gehabt und sei sehr beliebt bei allen, was man schon immer bei der Begrüßung gesehen habe. Wer ihre Nachfolge antreten wolle, müsse einfach nur ganz viel Herz mitbringen und immer ein Ansprechpartner für die Behinderten sein, so wie Ilonka Ganß.

Unsere Sponsoren