TVG siegt im Derby bei der HSG Nieder-Roden

19.05.2008 09:11 Von: Holger Zindt & pico

Starke Abwehrleistung sorgt für dritten Auswärtssieg der Saison   Foto: Christian Waigand

TVG siegt im Derby bei der HSG Nieder-Roden

Starke Abwehrleistung sorgt für dritten Auswärtssieg der Saison

 

Die Handballer des TV Groß-Umstadt zeigten am Freitagabend beim Derby gegen die HSG Nieder-Roden eine sehr starke Defensivleistung und gewannen in einer torarmen Partie verdient mit 19:20 (6:10). Während der TVG mit diesem Sieg sogar die Option auf Rang 6 wahrte, ist für die HSG der Klassenerhalt nun nicht mehr selber zu schaffen. Die Rodgauer (20 Pluspunkte) müssen am letzten Spieltag in Budenheim gewinnen und gleichzeitig darauf hoffen, dass entweder die HSG Pohlheim (21 Pluspunkte, Heimspiel gegen den TV Nieder-Olm) oder der TV Offenbach (22 Pluspunkte, Auswärts-spiel in Mühlheim) patzen.

„Ich bin froh, dass uns solche Rechenspiele in diesem Jahr erspart bleiben“, bilanzierte Trainer Ralf Ludwig schon vor dem Spiel im Rodgau. „Und dennoch habe ich von meiner Mannschaft im Derby volle Konzentration gefordert. Das waren wird den anderen Teams, die im Abstiegskampf stecken einfach schuldig.“

Und so begann der TVG vor gut 500 Zuschauern auch gleich sehr engagiert. Vor einem sehr starken Marcel Bolling im Tor agierte eine sehr gut eingestellte 5:1 Abwehr, die die harmlosen Gäste vor schier unüberwindbare Probleme stellte. Nur das eigene Angriffsspiel mochte beim TVG-Team auch nicht so ins Rollen kommen. Und so stand es nach 12 hart umkämpften Minuten erst 2:3. Markus Ei-senträger, ansonsten wurfgewaltiger Rückraumschütze der HSG, war bei Christian Weigand völlig abgemeldet, und auf der vorgezogenen Position verrichtete Tom Grunwaldt eine hervorragenden Job. Als bei der HSG dann auch noch Mittelmann Schmidt verletzt ausscheiden musste, war Trainer Fabi-an zu weiteren Improvisationen gezwungen. Da der TVG nun langsam auch System in sein Angriff-spiel bekam, konnten sich die Gäste sukzessive absetzen. Nach 25 Minuten stand es 4:9 und unmit-telbar vor dem Halbzeitpfiff 5:10. Mit einem direkten Freiwurf kurz hinter der Mittellinie verkürzte John Meincke zum Halbzeitstand von 6:10 und schien mit dieser Kuriosität noch einmal die Lebensgeister seiner Mannschaftskollegen und der zahlreichen Fans zu wecken. Zumindest hatte sich die HSG zur Halbzeit noch nicht aufgegeben.

In Durchgang 2 konnte der TVG, vor allem gestützt auf seinen treffsicheren Top-Scorer Patrick Beer (an diesem Abend siebenfacher Torschütze), die HSG zunächst weiterhin auf Distanz halten und lag gegen Mitte des Durchgangs mit 9:14 in Front. Als Trainer Ludwig einem Teil seiner Stammkräfte eine kurze Auszeit gewährte, kam es zu überhasteten Wurfversuchen und technischen Fehlern, die der HSG zu einfachen Kontertoren verhalfen. In der 53. Minute verkürzten die Gastgeber so auf 15:16 und es machte sich wieder Hoffnung auf einen Punktgewinn breit. Danach nahm der TVG im Angriff jedoch wieder die Zügel in die Hand. Selbst von einer doppelten Manndeckung gegen Scholz und Beer ließ man sich nicht aus der Ruhe bringen und blieb über die Zwischenstände 16:17, 16:18, 17:18, 17:19, 18:19 und 18:20 stets in Führung. Nieder-Roden verkürzte erneut und der TVG hatte noch gut 25 Sekunden, um den letzten Angriff auszuspielen. Jedoch gelangte die HSG noch einmal in Ballbesitz und hätte im letzten Angriff zumindest einen Punktgewinn erzielen können. Der an diesem Abend glücklos spielende HSG-Routinier Andreas Knaf nahm die Verantwortung auf sich und wollte den letzten Treffer erzwingen. Das nicht immer ganz sattelfeste Schiedsrichtergespann Herbst / Scheuch entschied in jener Aktion unstrittig auf ein Offensivfoul und somit auf Freistoß für den TVG, der die letzten 5 Spielsekunden dann unbeschadet überstehen konnte.

Am Ende eines intensiv geführten Derbys jubelten also die Gäste, während die Nieder-Röder schwer gezeichnet das Spielfeld verließen. Nur ein kleines Handballwunder kann die HSG nun noch retten und auch im nächsten Jahr für zwei emotionsgeladene Derby sorgen.

 

TVG: Bolling, Eichhorn, Scholz 1, Beer 7/2, Weber 2, Kramer 2, Nastos 1/1, Werner 1, Weigand, Grunwaldt 1, Beckmann 2, Geissler 3, Lang

Strafzeiten: TVG: 9 / HSG 4

Strafwürfe: TVG 2/2 ; SVH 4/3

Zuschauer 500

 

Holger Zindt, TV Groß-Umstadt

 

 

Handball ohne Ball spielen in dieser Szene der Groß-Umstädter Christian Weigand und sein Nieder-Röder Widersacher Wilde. Am Ende gab es den Knock-Out für die Rodgauer und der TVG siegte 19:20 in einem hart umkämpften Derby. (Foto Manfred Picolin)

 

 

 

 

 

 

 

 

Unsere Sponsoren