TV Kirchzell gewinnt den Krimi

29.09.2014 10:12 Von: Echo & pico

Wieder ein Treffer zu wenig beim Derby Groß-Umstadt gegen TV Kirchzell

Das "Main-Echo" berichtet:

Wieder ein Treffer zu wenig beim Derby Groß-Umstadt gegen TV Kirchzell

Groß-Umstadt verliert gegen TV Kirchzell unglücklich mit 22:23

http://www.echo-online.de/sport/handball/drittebundesliga/art15384,5476589,C

Ein packendes Derbylieferten sich der TV Groß-Umstadt und der TV Kirchzell in der Dritten Liga. Markus Eisenträger (rechts) erzielte fünf Treffer für den TVG, der sich am Ende aber mit 22:23 geschlagen geben musste. Die meisten Treffer für die Gäste warf Spielmacher Andreas Kunz (links).  Foto: Guido Schiek

Das Glück hat der TV Groß-Umstadt in der Dritten Liga Ost nicht gepachtet. Das Derby gegen den TV Kirchzell ging wieder einmal mit einem Tor Unterschied verloren.

Beide Kontrahenten in der Dritten Handball-Liga Ost hatten ihre Phasen der Dominanz. So startete der TV Groß-Umstadt hellwach in das Derby, der TV Kirchzell hatte nach dem Wechsel ein gewisses Übergewicht. Am Ende jubelten allerdings wieder einmal die Gäste, wie schon beim 24:26 in der vergangenen Spielzeit: Denkbar knapp ging das Spiel mit 22:23 (11:12) verloren.

Umstritten war die letzte Szene. 20 Sekunden vor dem Ende traf Umstadts Torjäger Florian See (6/3) zum 22:23-Anschluss. Kirchzell vertändelte nach dem Anwurf den Ball. In Überzahl spielte Groß-Umstadt Rechtsaußen Kai Kramer frei, doch der kollidierte beim Absprung mit Mario Stark. Zum Ärgernis der Zuschauer entschieden die Schiedsrichter auf Stürmerfoul anstatt auf Siebenmeter.

„Das haben wir nicht clever gelöst. Man muss in Überzahl nicht den Rechtsaußen in der Ecke anspielen“, wollte Holger Zindt gar keine Kritik an den Referees aufkommen lassen. Der Abteilungsleiter war Zeuge eines traurigen Ende nach einer tollen Aufholjagd, welche die gut 600 Zuschauer begeisterte.

Die Bayern sahen beim 19:23 fünf Minuten vor dem Ende schon wie der sichere Sieger aus. Dann parierte Thomas Bolling einen freien Tempogegenstoß und es ging ein Ruck durch die Reihen der Südhessen. In der 57. Minute folgte eine erfolgreiche Manndeckung gegen Andreas Kunz (neun Tore). Der Bundesliga-erfahrene Lenker und Denker hatte zuvor die Strippen gezogen. Bis auf 22:23 ging es gut, dann kam die beschriebene letzte Aktion.

„Wir haben einfach zu viele Bälle verschossen“

Alles hatte gut begonnen für Groß-Umstadt doch nach der komfortablen 8:4-Führung folgte ein Bruch. Kirchzells eingewechselter Keeper Johannes Klimmer parierte etliche gute Chancen, die Unterfranken drehten die Partie noch vor der Pause. „Unser Angriffsspiel war nicht hektisch, aber wir haben einfach zu viele Bälle verschossen“, haderte Zindt mit der Verwertung bester Möglichkeiten. So war die Niederlage gar nicht mal unverdient, die Gäste hatten die vielen Fehlwürfe immer wieder zu einfachen Treffern aus der ersten und zweiten Angriffswelle genutzt.

Beim TVG ist also noch viel Luft nach oben, was Zindt ähnlich sieht: „Wir müssen viele Neuzugänge integrieren, unsere Gegner spielen teilweise schon jahrelang zusammen. Da weiß man, was in schwierigen Momenten am erfolgreichsten ist“.

Solche Momente sind auch am kommenden Freitag (19:30 Uhr, Heinrich-Klein-Halle) zu erwarten. Dann steigt das Derby gegen die MSG Bieberau/Modau.

TVG: Bolling und Zwiers (im Tor), See 6/3, Purucker 6, Eisenträger 5, Kraus 2, Kramer 2, Knieps, Geissler, Kraft, Paul, Brunner und Blank, Haupttorschützen TVK: Kunz 9/5, Stark 5, Bauer 4, Zeitstrafen: 6/4, Siebenmeter: 4/3 und 5/4, Zuschauer: 600.

TV Kirchzell gewinnt den Krimi

3. Handball-Liga: 600 Zuschauer sehen in Groß-Umstadt ein spannendes und kampfbetontes Derby

3. Handball-Liga 

Spannung pur in einem packenden Derby: Mit 23:22 (12:11) hat sich der TV Kirchzell am Freitagabend in der 3. Handball-Bundesliga beim TV Groß-Umstadt durchgesetzt. Der Erfolg vor rund 600 Zuschauern war denkbar knapp, aber letztlich verdient.

http://www.main-netz.de/_/tools/diaview.html?_CMTREE=201800&_CMBILD=2694992&_CMPICS=2694992

<span id="pictext">André Göpfert (am Ball) steuerte drei Tore zum Kirchzeller Sieg bei. Foto: <span class="honorar">Ralf Hettler</span></span>

Gastgeber Groß-Umstadt erwischte den besseren Start, führte schnell mit 4:0 und hielt diesen Vorsprung bis zum 8:4. Nach und nach fanden die Gäste dann besser ins Spiel. Johannes Klimmer im TVK-Kasten steigerte sich - und mit einem Lauf drehten die Kirchzeller die Begegnung bis zur 22. Minute zu ihren Gunsten (10:8) um. Bis zur Pause verlief das Match ausgeglichen - beim Stand von 11:12 ging es in die Kabinen.
<span class="zwischenzeile">Aggressive Abwehr</span>
Nach Wiederbeginn lagen die Vorteile eindeutig beim TVK. Mit einer sehr beweglichen und aggressiven Defensivarbeit stellten die Gäste die Hausherren immer wieder vor große Probleme. Zwar kämpfte die Beckmann-Crew aufopferungsvoll, doch fünf Minuten vor dem Ende lagen die Hausherren mit 19:23 hinten. Philipp Klimmer hätte nun bereits für die Entscheidung sorgen können: Er klaute dem Gegner den Ball, scheiterte aber im Gegenstoß frei an Thomas Bolling im TVG-Tor.
Die Hausherren setzten jetzt alles auf eine Karte, nahmen Mario Stark und Andi Kunz an die kurze Leine, agierten danach in der Abwehr sogar ganz offen und setzten die Kirchzeller im Schlussspurt noch einmal gehörig unter Druck. Gut 20 Sekunden vor dem Ende verkürzte Florian See auf 22:23.
Die verbleibenden zwölf Sekunden waren an Dramatik kaum zu überbieten. Die Kirchzeller vertändelten den Ball, konnten aber den direkten Gegenzug verhindern. Die Einheimischen spielten in Überzahl auf ihren Rechtsaußen Kai Kramer, der prallte beim Absprung auf Mario Stark. Die Schiedsrichter entschieden auf Stürmerfoul, was die Hausherren und der Großteil des Publikums als Fehlentscheidung sahen. Der TVG sah sich um die Möglichkeit eines Unentschiedens gebracht. Aber es nutzte nichts.

Unsere Sponsoren