TV Groß-Umstadt - TV Kirchzell 22:23

26.09.2014 08:11 Von: Michael Blechschmitt & pico

Umstadt verliert das Derby knapp

Michael Blechschmitt berichtet zum Derby

TV Groß-Umstadt – TV Kirchzell 22:23 (11:12)

Kirchzell entscheidet Derby für sich

Wieder einmal sahen die Zuschauer ein spannendes Derby zwischen dem TV Groß-Umstadt und dem TV Kirchzell. Um es gleich vor weg zu nehmen: mit einem glücklichen, aber durchaus auch verdienten Sieg, gingen die Punkte an die Gästemannschaft, die aufopferungsvoll gekämpft hat.

Dabei begann die Partie mit einer Überlegenheit des TVG, der schnell mit 4:0 in Führung gehen konnte und auch in der Folge bis zum 8:4 führte. Dann kam allerdings wieder ein Bruch ins Spiel der Groß-Umstädter und Kirchzell konnte ausgleichen und sogar bis zur Halbzeit mit einem Tor in Führung gehen. Kirchzell hatte sich gut auf das System des TVG eingestellt und Spielmacher Andreas Kunz nutzte nun geschickt die Freiräume, die ihm gewährt wurden. Er dankte es seiner Mannschaft mit 9 Toren und bereitete im Prinzip jedes Kirchzeller Tor vor. Erst 2 Minuten vor Schluss wurde er in eine kurze Manndeckung gekommen, was dann schließlich das Spiel Kirchzells ins Stocken brachte und der TVG noch einmal herankam.  Zwischenzeitlich jedoch konnte Kirchzell einen 3 bis 4 Tore Vorsprung herausspielen. Beim TVG häuften sich die Fehlwürfe und die Anzahl der technischen Fehler schnellte nach oben. Dazu kamen vermehrt seltsame Schiedsrichterentscheidungen, die dem Spiel nicht gerecht wurden.

In der 58. Minute beim Stand von 19:23 wurde Kunz endlich in Manndeckung genommen und der TVG konnte bis auf 22:23 in der 59. Minute verkürzen, kam sogar 20 Sekunden vor Spielende noch einmal in Ballbesitz, spielte durch und brachte Rechtsaußen Kai Kramer in eine sehr gute Schussposition, der nur durch ein klares Foul am Wurf gehindert werden konnte, der sicher geglaubte Siebenmeterpfiff blieb jedoch zur Verwunderung der 600 Zuschauer und beider Mannschaften aus – es wurde auf „Stürmerfoul“ entschieden! So wurde dem TVG die Möglichkeit zu einem Unentschieden genommen. Schade, aber nicht zu ändern. Auch der Videobeweis – der ja leider keiner ist - wird an dieser klaren Fehlentscheidung nichts mehr ändern. So musste sich der TVG geschlagen geben, gegen eine gute Kirchzeller Mannschaft, die zwar mehr als ans Limit ging und froh über den Schlusspfiff war, aber eben wieder hervorragend gekämpft hat und sehr gut eingestellt war.

Beim TVG ist da sicher noch Luft nach oben, zuerst muss aber mal die Anzahl der Fehlwürfe und der absolut unnötigen technischen Fehler abgestellt werden, das Spiel wieder sicherer und vor allem schneller nach vorne getragen werden. Der immer wieder neu ansetzende Versuch von längst bekannten Spielzügen, die Unterbindung des Gegners, der dann folgende Neuversuch verlangsamt das Spiel und bringt Unsicherheit in die Reihen. Die gegnerische Abwehr kann nicht mehr überrascht werden und bekommt leichtes Spiel. Da ist einfach mehr Spielwitz und Tempo gefragt.

Bereits am kommenden Freitag, 03.10.2014 kommt es zum nächsten Derby in der laufenden Saison. Dann heißt der Gegner MSG Groß-Bieberau/Modau. Die Mannschaft von Trainer Ralf Ludwig zählt zum Kreis der Meisterschaftsfavoriten und wird alles daran setzen die Punkte aus der Heinrich Klein Halle zu entführen. Die Halle ist aufgrund der großen Kartennachfrage an diesem Tag bereits ab 17.00 Uhr geöffnet. Das Spiel beginnt um 19.30 Uhr.


TVG:

Bolling , Zwiers    

Paul , Brunner ,  See 4/3,  Acic , Kraft , Kraus 2, Geißler ,  Kramer 2, Purucker 6,  Eisenträger 5,  Knieps 1             

Zeitstrafen:  7
Siebenmeter: 4/3

TV Kirchzell
Klimmer, Friedrich
Baier , Polexenidis , Klimmer 2, Bauer 4, Klühspies , Stark 5, Kunz 9/4, Orlovsky , Corak , Göpfert 3, Winter 
Zeitstrafen:   4
Siebenmeter: 5/4

Zuschauer: 600

Schiedsrichter: Lay/Morlock (Bruchsal)

Der TV Kirchzell berichtet auf seiner homepage:

Kirchzell gewinnt Derby-Krimi - TVK macht sich das Leben in Groß-Umstadt unnötig schwer

Veröffentlicht von 1. Mannschaft am 26.09.2014

Den besseren Start in der Heinrich Klein Halle erwischten die Gastgeber. Kirchzell tat sich im Angriff recht schwer, gegen die 3:2:1- Abwehr die geeigneten Mittel zu finden. Vor allem fehlte in einigen Aktionen die notwendige Geduld, richtige Torchancen zu erspielen. Zu früh suchte man den Abschluss aus dem Rückraum. Die Folge war eine schnelle 3:0- Führung Groß-Umstadts.

Nach und nach biss sich der TVK in die Partie, konnte aber bis zum 8:4 nicht wirklich an Boden gutmachen. Danach steigerte sich Johannes Klimmer im Tor und gab mit einigen guten Paraden seinen Vorderleuten mehr Sicherheit. Mit schnellem Spiel nach vorne setzte man Groß-Umstadt nun zunehmend unter Druck. Auch sich bietende Überzahlsituationen nutzen die Gäste wieder recht effektiv. Mit einem Lauf von sechs Toren in Folge drehte Kirchzell das Spiel und lag auf einmal zur 22. Minute mit 8:10 in Front. Bis zur Halbzeit verlief die Begegnung wieder ausgeglichen und beim Stand von 11:12 wurden die Seiten gewechselt.

Nach der Pause lagen die Vorteile lange beim TVK. Mit einer nun sehr beweglichen und aggressiven Defensivarbeit stellte man die Hausherren vor große Probleme und kam zu vielen Ballgewinnen. Auch die Würfe der Groß-Umstädter Rückraumschützen wurden ungenauer. 12:16 zeigte die Anzeigetafel bereits nach wenigen Minuten der zweiten Halbzeit an.  Ein Vorsprung, der bis zum 19:23 gut fünf Minuten vor dem Ende gehalten werden konnte.

Philipp Klimmer hätte wahrscheinlich für die Entscheidung sorgen können, doch der Kirchzeller Kreisläufer konnte den selbst geklauten Ball per Gegenstoß nicht verwerten und scheiterte völlig frei am Ex-TVK- Keeper Thomas Bolling im Groß-Umstädter Tor. Die Hausherren wollten jetzt ihre letzte Chance beim Schopfe packen und verkürzten ihren Rückstand Stück für Stück. Zunächst mit Manndeckung gegen Mario Stark und Andi Kunz, später mit einer ganz offenen Abwehr setzten sie den TVK noch einmal gehörig unter Druck. Zudem handelte sich das Team von Gottfried Kunz zwei unnötige Zeitstrafen ein.

Gut 20 Sekunden vor dem Ende verkürzte Florian See für seinen TVG auf 22:23. Jeder in der Halle rechnete damit, dass der TVK die verbleibenden zwölf Sekunden bis zur Sirene irgendwie überbrücken könnte. Doch kurz nach dem Anwurf vertendelte man das runde Leder, konnte den direkten Gegenzug aber zunächst stoppen. Die Uhr war angehalten und zeigte nur noch wenige Momente Restspielzeit an. Der TVG spielte die Überzahl auf ihren Rechtsaußen Kai Kramer, dieser prallte beim Absprung aber auf Mario Stark und die Schiedsrichter entschieden zum Leidwesen der meisten Zuschauer auf Stürmerfoul.

Die restlichen Zuschauer in der Halle feierten ihren TVK, der zwar nicht sein bestes Spiel gemacht hat, aber kämpferisch wieder einmal komplett überzeugt hat. Mit diesem Sieg im Rücken darf man sich nun auf das nächste Derby am Tag der deutschen Einheit gegen die bislang noch ungeschlagene HSG Rodgau Nieder- Roden vorbereiten

TVK: Friedrich, J. Klimmer; Baier, Polixenidis, P. Klimmer 2, Bauer 4, Klühspies, Stark 5, Kunz 9/4, Orlovsky, Corak, Göpfert 3.

Unsere Sponsoren