Turnier mit 1. Bundesliga

01.02.2016 08:21 Von: Pfliegendorfer & pico

Wetzlar gegen Melsungen

Eine recht willkommene Abwechslung zum Trainingsalltag der Erstligisten HSG Wetzlar und MT Melsungen war das Neujahrsturnier, dass vom TV Groß-Umstadt in der Heinrich-Klein-Halle am Sonntag durchgeführt wurde. Komplettiert wurde das Teilnehmerfeld von dem Drittligisten TV Grosswallstadt und einem Team des Ausrichters. Groß-Umstadt musste sogar Samstags noch in der Liga ran, gewannen nach einer tollen Leistung gegen den HC Bad Neustadt während der TVG bereits am Freitag einen Sieg gegen Rödelsee einfahren konnte. Beim Turnier konnten sie jedoch nur eine Kombi aus Spielern des Drittligakaders und des Nachwuchses stellen, zeigten jedoch gegen den Tabellenvierten der Handball-Bundesliga, MT Melsungen, eine recht ordentliche Leistung, verloren 10:20. Überhaupt gebührt den Erstligisten hoher Resepekt, denn beide waren mit ihrem derzeit verfügbaren Kader angereist. Gespielt wurde über zwei mal fünfzehn Minuten; man wollte unbedingt vor dem Finale der Deutschen Handballnationalmannschaft rechtzeitig mit den Spielen fertig sein, um dann gemeinsam mit den 300 Zuschauern auf einer eigens aufgestellten Großbildleinwand das Spiel sehen zu können.
Im ersten Turnierspiel standen sich die HSG Wetzlar und der TV Groß-Umstadt gegenüber, dass die Spieler von Trainer Kai Wandschneider nach zurückhaltendem Beginn am Ende mit 16:8 für sich entschieden. Durch den Sieg von Melsungen gegen Grosswallstadt standen sich die beiden Erstligisten im Finale gegenüber. Das Spiel um Platz drei ging zuvor mit 17:9 deutlich an den TV Groß-Umstadt.
Das Finale der beiden Erstligisten blieb eine über weite Strecken gesehen, enge und interessante Angelegenheit. Zu Beginn hatten die Akteure von Melsungens Trainer Michael Roth noch klare Vorteile, doch zwischenzeitlich führten die Wetzlaer mit 5:4. Der zweite Abschnitt blieb eng umkämpft, doch schien nach 22 Spielminuten eine kleine Vorentscheidung gefallen zu sein, denn Melsungen führte beim 10:7 erstmals mit drei Treffern Vorsprung.  Das sollte doch eigenlich reichen. Nach einem zwischenzeitlichen 13:9-Zwischenstand ließen Michael Roth Spieler nichts mehr zu und jubelten letztlich verdient nach einem 16:11-Erfolg.   (pfl)

Unsere Sponsoren