Kurioser 26:22-Sieg des TVG-Regio-Teams gegen Mühlheim

31.03.2008 12:04 Von: Holger Zindt

Lichtausfall in der Heinrich-Klein-Halle und unzufriedenes Publikum   Foto: Marcel Bolling hält den Siebenmeter !

Kurioser Sieg des TVG Regio-Teams

Lichtausfall in der HKH und ein unzufriedenes Publikum

 

Einen Lichtausfall und auch ansonsten wenig Erhellendes bekamen die Zuschauer beim mühsamen 26:22 (8:12) Sieg der TV Regionalligahandballer gegen die HSG Mülheim/Kärlich/Bassenheim geboten. Dieser Erfolg beschert den TVG Handballern nunmehr stolze 25:21 Punkte und weiterhin Platz 7 in der Tabelle.

 

Knapp 400 Zuschauer wollten die Begegnung gegen die Koblenzer Vorstädter verfolgen, die in der Vor-woche noch mit einem 30:30 gegen den Regionalligatabellenführer TSG Groß-Bieberau eindrucksvoll ihre derzeit gute Form unter Beweis gestellt hatten. Der TVG, in Bestbesetzung angetreten, startete konzentriert und konnte gleich mit 2:0 in Führung gehen. Dann jedoch riss der Faden im Spiel von Trai-ner Ralf Ludwig ohne erkennbaren Grund und die HSG setzte sich bis zur 12. Spielminute auf 5:2 ab. Außer Torwart Bolling, der über die gesamte Spielzeit eine starke Leistung zeigte und auch schon bis hierhin Schlimmeres verhindern konnte, kam in der Folgezeit kaum ein TVG-Spieler mehr an seine Nor-malform heran.

 

Kurze Zeit später schlug das Spiel dann jedoch noch einmal eine ganz andere Richtung ein. Nach einem Gerangel zwischen Tom Grunwaldt und Thomas Schlich, in dessen Verlauf der Mülheimer eine klare Tätlichkeit beging (Ellenbogenschlag in Gesicht des Gegenspielers) verhängten die Schiedsrichter einen Ausschluss gegen den Gästespieler und eine rote Karte gegen Grunwaldt. Die Aussicht, die nächsten 44 Minuten in Überzahl absolvieren zu können, steigerte jedoch nicht das Selbstvertrauen der Mannschaft von Ralf Ludwig. „Ich habe mein Team in diesem Jahr selten so schlecht und so verunsichert gesehen wie heute Abend“, war der Trainer auch Stunden nach dem Spiel noch merklich irritiert vom Auftritt sei-ner Mannschaft. „Gerade unsere sonstigen Leistungsträger haben im Angriff weitestgehend versagt. Zum Glück konnten wir mit Torwart Bolling und vor allem Freddy Lang und Christian Weigand in der De-fensive dagegen halten und uns zurück in Spiel kämpfen“.

 

Zunächst drohte jedoch ein Spielabbruch, denn kurioser Weise fiel kurz nach dem folgenreichen Geran-gel der genannten Spieler auch noch das Licht in der Heinrich-Klein-Halle aus. Lähmende 15 Minuten musste man auf den Hausmeister und auf eine Behebung des Schadens warten, ehe die Partie wieder angepfiffen werden konnte. Der TVG konnte die permanente Überzahl zunächst nicht nutzen und geriet bis kurz vor dem Halbzeitpfiff gar mit 6:12 in Rückstand. Vor allem an HSG Keeper Tobias Arenz schei-terten die Weininselhandballer ein ums andere Mal. Mit dem Halbzeitpfiff traf Christian Scholz noch zum 8:12 und das unruhige Publikum hoffte zum Seitenwechsel auf eine Wende.

 

Nach dem Wechsel kamen die jungen TVG-Spieler etwas konzentrierter zurück auf Parkett. Angeführt von Freddy Lang erhöhte man nun deutlich das Tempo und sorgte dafür, dass das Spiel allmählich ge-dreht wurde. „Entscheidend war in dieser Phase, dass wir uns in der Abwehr stabilisieren konnten. HSG Kreisläufer Schäfer kam nun überhaupt nicht mehr zur Entfaltung und wir haben auch unsere Chancen im Angriff konsequenter genutzt“, bilanzierte Trainer Ludwig. „Bei einem Zeitstrafenverhältnis in HZ 2 von 7:0 kann man allerdings nicht davon sprechen, dass wir die ganze Halbzeit in Überzahl gespielt hät-ten.“ Nach 50 Minuten gelang dem TVG mit dem 19:17 durch Lang erstmals eine Zweitoreführung, die bis zum Ende auf ein letztlich mühsames aber verdientes 26:22 ausgebaut werden konnte. Unter dem Strich zeigte die HSG eine starke und kämpferische Leistung und unterstrich den Eindruck, dass man sich mit dem aktuellen Tabellenplatz 9 eigentlich unter Wert verkauft.

 

Der TVG steht nach 23 Spieltagen mit 25 Pluspunkten wesentlich besser da, als viele Experten das Team vor der Saison eingeschätzt hatten. Mit einem Punkt Rückstand auf den TV Gelnhausen auf Platz 5 ist sogar noch ein weiterer Sprung nach oben möglich. „Wir sind erste einmal froh, dass wir mit dem heutigen Sieg das Thema Abstiegskampf wohl zu den Akten legen können“, gab sich der Sportliche Lei-ter des TVG, Holger Zindt, nach dem Spiel recht zufrieden. „Was irritiert, ist das Anspruchsdenken im Umfeld, wo man sich mit dem Erreichten wohl nicht so recht zufrieden geben will. Wenn mich Vertreter der Presse nach dem Spiel auf die vielen unzufriedenen Kommentare und Unmutsbekundungen unserer Zuschauer ansprechen, stimmt mich das schon bedenklich. Es wird einfach nicht gutiert, mit welchen Mitteln und Rahmenbedingungen wir hier arbeiten und mit welch jungem Spielermaterial unser Trainer hier Woche für Woche die Punkte einfährt. Dass die Jungs gegen Ende einer langen und kräftezehren-den Runde auch mal ein schwächeres Spiel zeigen, ist doch völlig normal. Dass sie kämpfen und sich gegen eine drohende Niederlage stemmen, zeigt, dass die Moral in der Mannschaft mehr als in Ordnung ist. Und in so einer Phase unterstützt ein Publikum in anderen Hallen eigentlich das eigene Team – bei uns offenkundig nicht. Wenn der von uns eingeschlagene Weg hier beim TVG nicht der ist, den die Handballfreunde in Groß-Umstadt sich wünschen, dann müssen wir uns ganz persönlich überlegen, welche Konsequenzen das für unsere Arbeit haben wird. Mir fehlt für die derzeitige Kritik völlig das Ver-ständnis! Aber ich bin auch gerne bereit, unseren Kritikern Platz für ihre Ideen zu geben - jenen Perso-nen also, die derzeit wieder so gerne aus dem Hintergrund gegen Team, Trainer und Management schießen. Ich bin mal sehr gespannt, wer von diesen Leuten sich melden wird, wenn es demnächst wie-der darum geht, Arbeit und Verantwortung zu verteilen. Da sieht und hört man diese Personen erfah-rungsgemäß nämlich schlagartig nicht mehr“.

 

TVG: Bolling, Eichhorn, Scholz 4, Beer 3, Weber 2, Kramer 4, Nastos 2, Werner 2, Weigand 1, Klein, Lang 5/2, Siebenschuh 3, Grunwaldt, Beckmann

Strafzeiten: TVG: 9 / HSG 3

Strafwürfe: TVG 4/2 ; HSG 4/3

Zuschauer 400

 

Holger Zindt, TV Groß-Umstadt

 

 

 

 

Zeigte beim mühsamen 26:22 gegen die HSG Mühlheim/Kä./Ba. als einer der wenigen TVG Spieler Normalform. Freddy Lang hier bei einem seiner 5 Treffer.

 

Unsere Sponsoren