Knappe 26:27-Niederlage in Nieder-Olm

13.02.2008 06:35 Von: TV Nieder-Olm

Der Tabellenfünfte schreibt zu diesem Spiel ...

Presseschau / TV Nieder-Olm .

 

Regionalliga Südwest:

 

Handball-Regionalligist siegte mit 27:26 (16:14) über den TV Groß-Umstadt und bewies in der hektischen Schlussphase seine große Nervenstärke.

 

Von

Marcel Friederich

Die Fans des TV Nieder-Olm sind erfolgsverwöhnt. Nunmehr zehn Siege bei zehn Heimspielen, was gibt es da zu meckern? Doch statt einem ruhigen Sonntagvormittag liefern die TVN-Partien stets Spannung, Dramatik und beste Unterhaltung bis zur allerletzten Sekunde - ganz zum Leidwesen von Udo Henß. "Ich komme mir vor, als ob ich jede Woche eine Schallplatte auflegen könnte. Das war mal wieder der übliche Spielverlauf: Wir erarbeiten uns einen guten Vorsprung, machen den Sack aber nicht zu und müssen bis zum Ende zittern", beklagte der TVN-Coach. Auch gegen Groß-Umstadt führten die Gastgeber bereits mit 21:16 (40. Minuten), verpassten jedoch die endgültige Entscheidung.

 

Während die Nieder-Olmer nun viel zu überhastet abschlossen und mit flachen Würfen immer wieder an TVG-Keeper Marcel Bolling scheiterten, kämpften sich die Gäste plötzlich wieder heran. Als Christian Weigand den Anschlusstreffer zum 25:26 (57.) markierte, lag der erste Nieder-Olmer Punktverlust in heimischen Gefilden in der Luft. "Doch in den letzten fünf Minuten haben wir ganz schlechten Handball gespielt und zwei Mal die Kugel leichtfertig vertändelt", ärgerte sich TVG-Trainer Ralf Ludwig. Auf der Gegenseite sucht Spielmacher Tino Stumps den freien Raum auf der Rechtsaußen-Position und wird vom ehemaligen Bundesliga-Spieler Holger Zindt unfair am Wurf gehindert. Ein Pfiff ertönt - Siebenmeter! Noch 38 Sekunden sind zu spielen, Routinier Michael Rink tritt an den Punkt und verwandelt eiskalt zum 27:25 ins linke obere Eck. Das 26:27 blieb Ergebniskosmetik.

 

"Letztendlich hat Nieder-Olm verdient gewonnen. Wir haben es versäumt, unsere 11:6-Führung mit in die Halbzeit zu nehmen", erinnerte Ludwig an die Phase Mitte des ersten Durchgangs, als Groß-Umstadt eine Drei-Mann-Überzahl zum 11:6 ausnutzte (16.). Aber ein junger talentierte Torwart hielt die Hausherren in dieser kritischen Phase im Spiel: Mit dem 19-jährigen Florian Bettin im Rücken drehten die Nieder-Olmer die Begegnung vom 10:13 (23.) bis zum 21:16 (40.). "Es war ganz entscheidend, dass ich gleich den ersten Ball gehalten habe. Danach hat sich auch die Abwehr deutlich gesteigert", meinte Bettin, der in den ersten 17 Minuten nur drei Gegentreffer kassierte.

 

Dass es gegen Ende nochmals spannend wurde, konnte auch er nicht verhindern. Doch ansonsten hätte sich keine typische TVN-Schlussphase entwickelt.

TV Nieder-Olm: Möbus, Bettin (ab 23.); Grundheber (3), Kundel (3), Pfaff (3), Weitz (2), Walch, Herberg (1), Rink (6/6), Fleckenstein (1), Konrad (3), Reisinger (1), Stumps (3/1), Schnell (1).

 

 

Unsere Sponsoren