Hanau zu stark für den TV Groß-Umstadt

19.03.2017 09:42 Von: Jürgen Pfliegensdorfer & Guido Schieck (Fotos)

Umstadt unterliegt im Drittligaheimspiel mit 22:26 und verpasst Entlastung im Abstiegskampf

MSG Groß-Umstadt – HSG Hanau 22:26 (7:12)
Groß-Umstadt verliert nach großem Kampf

Für Groß-Umstadt hat sich auch nach dieser Niederlage nichts an der Situation geändert. Der Abstand zum rettenden 14. Platz wurde nicht größer, es besteht also nach wie vor die Möglichkeit zum Klassenerhalt aus eigener Kraft. Wenn man sieht mit welchem Kampfgeist die Mannschaft auftrat, kann man auch nach wie vor daran glauben. Hanau war an diesem Tag einfach zu stark für Groß-Umstadt und gewann verdient.

Beflügelt durch eine positive Siegesserie begann Hanau bärenstark und ließ in der Deckung kaum etwas zu. So gingen sie schnell in Führung und konnten sich bis zur 20. Minute bereits auf 3:8 absetzen, mit 7:12 wurden die Seiten gewechselt. Was man schon nicht mehr glaubte geschah dann. Groß-Umstadt begann plötzlich Tempo zu machen und überraschte Hanau mit starken Szenen. Binnen 5 Minuten war der Ausgleich zum 13:13 hergestellt, vor allem Acic, Paul und Wesche zeichneten sich dabei aus. Als Torwart Bolling dann auch noch einen Siebenmeter halten konnte, schien eine Wende im Spiel möglich. Groß-Umstadt konnte sogar zweimal in Führung gehen (37. Minute durch Paul zum 14:13 und 39. Minute durch Paul zum 15:14), schaffte es aber nicht diese Führung zu erweitern. Hanau besann sich, wechselte den Torhüter und bekam wieder Oberwasser. Als dann auch noch Sokicic verletzt ausscheiden musste, konnte Groß-Umstadt nicht mehr zulegen und musste sich Hanau geschlagen geben.

Positiv zu bewerten ist die Moral, die Groß-Umstadt nach dem bereits aussichtlosen Rückstand bewies und sich in die Partie zurückspielte. Aber Hanau war einfach besser. Jetzt muss man gegen Kirchzell nächste Woche gewinnen um den Anschluss her zu stellen, dann ist das Rennen wieder völlig offen.

Nächste Woche kommt es zu einem weiteren Derby, dann empfängt die MSG Groß-Umstadt den TV Kirchzell und hat noch eine Menge aus dem Hinspiel gut zu machen, als man einen Punkt verschenkte. Gespielt wird am Samstag, 25.03.2017 um 19.00 in der Heinrich Klein Halle, Groß-Umstadt.



MSG Groß-Umstadt:

Bolling ,  Nastos     

Paul 5, Brunner , See 4, Acic 2, Kraus 1, Daschevski , Kramer 1, Wesche 4, Rinschen , Eisenträger , Seifert 1, Sokicic 4/3                 

Zeitstrafen:   3
Siebenmeter:  3/3

HSG Hanau

Adanir, Schermuly

Schaeffter , Werner 2,  Pillmann 3, Strohl , Geist 1,  Appel ,  Bergold 8,  Ruppert,  Brüggemann 3, Christoffel 1/1, Reuter 2, Best 6  

Zeitstrafen:   6
Siebenmeter: 2/1

Zuschauer: 875

Schiedsrichter: Beyer/Schulte (Unterwellenborn/Bischberg)

aus "Sportsworld":

HSG Hanau siegt in Groß-Umstadt und verschafft sich Luft im Abstiegskampf


Jubel bei der HSG Hanau nach dem Sieg gegen Groß-Umstadt
Foto: Jürgen Pfliegensdörfer

Die HSG Hanau surft weiter auf der Welle des Erfolgs. Vor 875 Zuschauern setzte sich das Team von Trainer Patrick Beer im Derby bei der MSG Groß-Umstadt mit 26:22 (12:7) durch und landete in der 3. Handball-Liga Ost einen Big Point im Kampf um den Klassenerhalt. Der Aufsteiger ist damit seit nunmehr sechs Spielen in Folge ohne Niederlage und baute seinen Vorsprung auf den ersten Abstiegsrang vorläufig auf fünf Punkte aus.

"Das war ein ganz wichtiger Sieg. Wir sind super ins Spiel gekommen. Das lag vor allem an der Abwehr, die wie zuvor gegen Großwallstadt überragend gearbeitet hat", sagte Beer nach der Partie. "Das Spiel hatte viele Helden, aber die Abwehr war der Matchwinner."

"Die Unterstützung war überragend", sagte Beer hinterher. Rund 200 noch von der vorwöchentlichen Großwallstadt-Gala Endorphin-geschwängerte Fans bildeten den gefürchteten "Blauen Block", der auch Heinz Schenk Tränen der Glückseligkeit in die Augen getrieben hätte.

Angesteckt von der Euphorie machte die HSG da weiter, wo sie fünf Tage zuvor beim Handball-Fest gegen Großwallstadt aufgehört hatte. Gestützt auf einen überragenden Keeper Sebastian Schermuly gab es für die Gastgeber kaum ein Durchkommen. Und vorne setzte Kai Best, immer wieder von Philipp Reuter schön in Szene gesetzt, Akzente. Best erzielte alle seine sechs Treffer im ersten Durchgang.

So ging man mit einer vermeintlich souveränen 12:7-Führung die Pause, allerdings nahm man auch zwei Zweiminutenstrafen mit in die Kabine. „Die haben uns wehgetan“, bilanzierte Beer hinterher. Denn der bis dahin lethargisch aufspielende Gastgeber kam wie verwandelt zurück. In nicht einmal sieben Minuten drehte Groß-Umstadt die Partie und ging seinerseits mit 14:13 in Führung. Vor allem Sebastian Paul traf zu diesem Zeitpunkt nach Belieben.

Plötzlich war auch das Groß-Umstädter Publikum wieder da, und das Spiel drohte den Hanauern aus den Händen zu gleiten. Doch die Grimmstädter behielten in dieser Phase die Nerven. Can Adanir ersetzte Schermuly zwischen den Pfosten und gab seinen Vorderleuten mit einigen Paraden die Sicherheit zurück. Und vorne explodierte plötzlich Max Bergold. Der 20-Jährige erzielte zwischen der 45. und 49. Minute vier Toren in Serie und sorgte quasi im Alleingang für die beruhigende 20:16-Führung. Mit insgesamt acht Treffern war er der erfolgreichste Hanauer Torschütze an diesem Abend.

"Ich wollte ihn schon auswechseln, Gott sei Dank habe ich es nicht gemacht", sagte Beer. Der den Hut vor seiner Mannschaft zog, angesichts der Tatsache, wie sie sich aus dieser Schwächephase nach der Pause befreit hatte. Am Ende gab man sich keine Blöße mehr und brachte das Spiel souverän nach Hause.

Unsere Sponsoren