Groß-Umstadt will Heimserie fortsetzen

11.04.2008 06:29 Von: Darmstädter Eco

Am Samstag - 12.4. um 19 Uhr

Groß-Umstadt will Heimserie fortsetzen

 

Der TV Groß-Umstadt empfängt am Samstag (19 Uhr, Heinrich-Klein-Halle) die VTZ Saarpfalz. Die Mannschaft aus Zweibrücken liegt mit 28 Punkten auf dem fünften Tabellenrang. Groß-Umstadt, derzeit Tabellenachter mit 25 Punkten, will natürlich seine Serie von zuletzt fünf Heimsiegen in Folge fortsetzen Die zuletzt eher dürftigen Leistungen gegen die HSG Mülheim und in Budenheim will die Mannschaft von Trainer Ralf Ludwig abhaken und nun beweisen, dass sie es deutlich besser kann.

 

Für die VTZ scheint es nach einem zwischenzeitlichen Formtief auch wieder bergauf zu gehen. Zwar hat man in der Rückrunde bislang nur fünf Punkte holen können, doch mit dem Sieg gegen Hochdorf am vergangenen Wochenende soll nun die Wende eingeläutet worden sein. Aufpassen muss Groß-Umstadt vor allem auf den wurfstarken Torjäger Phillip Wiese, der bereits 123 Feldtore erzielt hat. Gegen Hochdorf traf Wiese siebenmal.

 

Die TSG Groß-Bieberau fiebert bereits dem Gipfeltreffen gegen die HG Saarlouis am 20. April entgegen (hierfür gibt es noch einige Karten). Vorher muss der Tabellenführer aber noch seine Pflichtaufgabe bei der HSG Irmenach/Kleinich/Horbruch erfüllen (Samstag, 19.30 Uhr, Hirtenfeldhalle Kleinich). Für Trainer Thomas Göttmann gab es einen besonderen Aspekt, seine Mannschaft auf die Aufgabe beim Tabellenvorletzten vorzubereiten: In der Halle in Kleinich darf nicht geharzt werden – und Groß-Bieberau hat ein ausgemachtes Problem mit Harzverbot in fremden Hallen. Die ganze Woche hat die TSG ohne Harz trainiert, trotzdem haben Spieler wie beispielsweise Dennis Rybakow Schwierigkeiten ohne Haftmittel.

 

Zuhause gelang im Hinspiel ein klarer 30:22 Erfolg. Da hatte Groß-Bieberaus Abwehr den HSG-Rückraum mit Maxim Shalimov (102 Tore) und Michael Stein (86) gut im Griff. Für das Auswärtsspiel steht nach einer hartnäckigen Grippe Maciej Nowakowski wieder im Aufgebot.

 

Nach dem wichtigen 37:33-Auswärtssieg des TV Fränkisch-Crumbach in Vellmar war der Blick auf die anderen Ergebnisse der Oberliga Hessen eine echte Spaßbremse für Trainer Guido Heerstraß. Hatte doch der Tabellendritte HSG Kahl-Kleinostheim tatsächlich zu Hause gegen den Abstiegskonkurrenten HSG Wettenberg verloren. Am Sonntag (18 Uhr) empfängt Fränkisch-Crumbach nun selbst die HSG Kahl/Kleinostheim.

 

Das Team scheint die Saison schon abgehakt zu haben, denn auch die Partie vor zwei Wochen in Dotzheim ging verloren. Gerade wegen der zwei überraschenden Niederlagen weiß Heerstraß um die Brisanz der Partie. „Wir haben den Klassenerhalt nun selber in der Hand, müssen nicht mehr auf die anderen Mannschaften schauen. Deshalb wäre ein Sieg enorm wichtig.“ Bei Fränkisch-Crumbach ist der Einsatz von Linkshänder Geremia Massa noch fraglich.

 

Der TV Reinheim erwartet am Sonntag (18 Uhr) den Hessenmeister SVH Kassel. Trainer Thomas Müller hofft, dass die Übermannschaft der laufenden Saison ohne einige Leistungsträger anreisen wird. So hat Kassel in den letzten beiden Begegnungen bereits auf den ehemaligen Bundesliga-Torwart Maros Kolpak und Spielmacher Michael Kopeinigg verzichtet. „Sollte Kolpak nicht zwischen den Pfosten stehen, hätten wir eine echte Chance auf Punkte“, beschreibt Müller seine Hoffnungen für die Partie am Sonntag. Mindestens einen Punkt könnte der TV Reinheim gut gebrauchen, um den Klassenerhalt endgültig in trockene Tücher zu packen. Reinheims großer Kader ist komplett, Spannung ist also garantiert.

 

In der Landesliga (Sonntag, 18 Uhr) empfängt Tabellenführer TSV Modau die nach Minuspunkten gleichauf liegende SG Babenhausen. Eigentlich ist die Begegnung ein Topspiel, aber den Aufstieg hält der ebenfalls nur mit elf Minuspunkten belastete TSV Pfungstadt in den Händen, der am Sonntag (18 Uhr) die HSG Mörfelden-Walldorf empfängt. Pfungstadt hat bereits den direkten Vergleich gegen Modau und Babenhausen gewonnen.

 

Unsere Sponsoren