Groß-Umstadt mit tadelloser Einstellung

05.10.2014 13:59 Von: Michael Blechschmitt

Groß-Umstadt mit tadelloser Einstellung

TV Groß-Umstadt – MSG Groß-Bieberau/Modau 25:24 (12:11)

Groß-Umstadt mit tadelloser Einstellung

Derbyzeit zwischen dem TV Groß-Umstadt und Groß-Bieberau, die beiden Orte liegen nur knapp 15 Kilometer voneinander entfernt, man kennt und schätzt sich, aber in den Spielen gegeneinander gibt es kein Pardon, da wird gefightet, da wird alles gegeben und die sportliche Rivalität sorgt immer wieder für packende Duelle und spannende Handballspiele. Die Begegnungen der beiden Mannschaften zählen im Rhein Main Gebiet immer wieder zu den attraktivsten und repräsentativsten Handballspielen der Region. So auch diesmal wieder, wobei Groß-Bieberau als der klare Favorit anreiste und seinen Anspruch eine Spitzenmannschaft zu sein deutlich untermauern wollte. Groß-Umstadt nahm die Außenseiterrolle gerne an und was dann geschah, kommt jetzt.

Zunächst verläuft alles nach Plan und Wunsch Groß-Bieberaus, sie gehen in der 6. Spielminute mit 1:3 in Führung und glauben sich auf gutem Weg. Doch Eisenträger und kurze Zeit später See gleichen zum 3:3 in der 8. Minute aus. Groß-Umstadt präsentiert sich wie aus einem Guss, rackert in der Abwehr, macht die Räume eng und stellt die Bieberauer Angreifer vor ungeahnte Probleme. Dazu steht Torwart Luchien Zwiers sicher und hält gerade in der Anfangsphase wichtige Bälle und verunsichert die Angreifer weiter, Bolling, bei zwei Siebenmetern eingewechselt steht ihm in nichts nach und pariert beide. Der große Favorit kommt ins Schwanken, Groß-Umstadt übernimmt die Regie, geht bis zur 13. Minute mit 6:3 in Führung und veranlasst den überraschten Groß-Bieberauer Trainer Ralf Ludwig zum ersten Team Time Out nach dem 7:4 in der 15. Minute und bereits 2 Zeitstrafen für seine Mannschaft. Ludwig redet auf seine Mannschaft ein, bewirkt anscheinend auch kurze Besserung, denn in der Folge kann Groß-Bieberau den Anschluss finden und gleicht in der 26. Minute zum 11:11 aus. Doch auch dadurch lässt sich Groß-Umstadt nicht von seinem Matchplan abbringen und beherzigt die taktische und vor allem moralische Marschroute – Acic, sowieso bekannt für seinen kämpferischen Einsatz, tankt sich kurz vor der Pause durch und erzielt den 12:11 Halbzeitstand.

Durchatmen auf beiden Seiten, beim Gastgeber die gewonnene Erkenntnis, dem Favoriten ein Bein stellen zu können, dazu das erlangte Selbstbewusstsein mit der bärenstarken Abwehr und dem glänzenden Torhüter Zwiers, sowie einer schwindend geringen Anzahl von Fehlwürfen oder technischen Fehlern. Die Mannschaft glaubt an sich und entwickelt eine kämpferische Leidenschaft dieses Derby gewinnen zu wollen und auch zu können. Bei Groß-Bieberau macht sich dagegen die plötzliche Unsicherheit breit das Spiel verlieren zu können. Mit dieser heftigen Gegenwehr der Gastgeber hatte wohl niemand gerechnet und so werden in der Folge zahlreiche Angriffe vergeben, in der Abwehr findet man kein Gegenmittel gegen den Spielwitz Groß-Umstadts und vor allem dem überragenden Markus Eisenträger, der bei 11 Wurfversuchen 9 Tore wirft und in der Abwehr glänzend Regie führt.  Über 17:14 in der 40. Minute und 21:19 geht es in die Endphase des Spiels und die wurde wieder einmal spannend und teilweise dramatisch.

Beim Stande von 22:20 für Groß-Umstadt nimmt Ludwig erneut eine Auszeit in der 53. Spielminute und will noch einmal auf sein Team einwirken. Groß-Bieberau gelingt der Ausgleich zum 22:22 in der 54. Minute, doch der treffsichere Eisenträger und Routinier See legen wieder eine 24:22 Führung für Groß-Umstadt vor. Groß-Bieberau verliert die Nerven, bekommt eine Zeitstrafe gegen Baumgärtel in der 57. Minute und die unruhig gewordene Bank bekommt die gelbe Karte. See hat die Möglichkeit durch einen Siebenmeter in der 58. Minute alles klar zu machen, trifft jedoch nur den Pfosten und Groß-Bieberau kann noch einmal zum 24:24 in der 59. Minute ausgleichen. Groß-Umstadt clever im Angriff spielt Linksaußen Fabian Kraft frei und der dankt es mit einem beherzten Wurf ins lange Eck und der 25:24 Führung. Groß-Bieberau in Ballbesitz hat die Möglichkeit im letzten Angriff noch den Ausgleich zu erzielen, aber Seeger vertändelt, foult dazu noch, erhält eine Zeitstrafe und bringt Groß-Umstadt wieder in Ballbesitz. Noch 43 Sekunden Restspielzeit stehen auf der Uhr, die die cleveren Groß-Umstädter – zwar mit ernsthaften Angriffsbemühungen – aber trotzdem kontrolliert runter spielen. Schlusspfiff der beiden sicheren Schiedsrichter und grenzenloser Jubel bei den verdienten Siegern.

900 Zuschauer stehen Kopf und feiern den Derbysieg. Niedergeschlagenheit beim Gast. In der anschließenden Pressekonferenz kritisiert Groß-Bieberaus Trainer Ralf Ludwig seine Mannschaft und wirft ihr mangelnde Spielkonzentration vor. „Da wurde an zu viele andere Dinge gedacht, aber nicht an das Spiel.“ Groß-Umstadts Teammanager Michael Blechschmitt war dagegen voll des Lobes für sein Team. „Die haben heute strikt den von unserem Trainer Tim Beckmann erstellten Matchplan eingehalten, leidenschaftlich um jeden Ball gekämpft und den großen Favoriten damit in die Knie gezwungen. Das war eine geschlossene Mannschaftsleistung, aus der einige Akteure mit individuellen Bestleistungen herausragten. Eisenträger in Angriff und Abwehr, Zwiers und Bolling im Tor, aber alle anderen gingen auch auf 100 % ihres Leistungspotentials. Das war heute richtig gut und wichtig für unsere weitere Entwicklung.“


Der TVG geht nun selbstbewusst die nächsten Aufgaben an, dazu hat er bereits nächste Woche zweimal Gelegenheit. Denn dann absolvieren die Groß-Umstädter aus Kostengründen einen Doppelspieltag im Osten bei Elbflorenz Dresden und in Pirna. Gespielt wird in Dresden am Samstag, 11.10.2014 um 19.30 Uhr und am Sonntag, 12.10.2014 dann um 17.00 Uhr in Pirna. Eigens dazu wurde eine Fanreise organisiert mit touristischem Begleitprogramm. Der Tross setzt sich bereits am Samstag um 8.00 Uhr in Groß-Umstadt in Bewegung und kehrt – dann hoffentlich mit Punkten – am späten Sonntagabend zurück.


TVG:

Bolling (bei 2 Siebenmetern, beide gehalten) , Zwiers     

Paul 1, Brunner 1,  Blank , See 6/2,  Acic 2, Kraft 2, Kraus , Geißler 1,  Kramer 3, Purucker 1,  Eisenträger 9,  Knieps               

Zeitstrafen:  0, 1 x Rot gegen Paul in der 24. Minute
Siebenmeter: 3/2

MSG Groß-Bieberau/Modau
Müller, Podsendek,
Göbel 1, Malik 1/1, Büttner 1, Seeger 3, Baumgärtel 2, Buschmann 1, Rohaly 3, Lebherz , Lorenz 4, Weber 2, Arnold 1, Döll 5  
Zeitstrafen:   5
Siebenmeter: 3/1

Zuschauer: 900

Schiedsrichter: Jung/Dr. Washington (Filderstadt)

Unsere Sponsoren