Groß-Umstadt fängt bei Null an

28.09.2007 05:15 Von: Darmstädter Echo

Für den Regionalligisten ist ein Sieg Pflicht

Groß-Umstadt fängt wieder bei Null an

Handball: Für den Regionalligisten ist ein Sieg Pflicht – Groß-Bieberau in Zweibrücken – Landesliga-Derby in Pfungstadt

 

Der TV Groß-Umstadt hat zum Auftakt in der Handball-Regionalliga Lehrgeld bezahlt. Gegen Groß-Bieberau und Kirchzell gab es Niederlagen. „Punkte waren gegen beide Teams nicht eingeplant, zu groß sind die personellen Unterschiede. Also beginnen wir jetzt noch mal bei Null“, erklärt Groß-Umstadts sportlicher Leiter Holger Zindt vor dem Heimspiel am Sonntag (18 Uhr, Heinrich-Klein–Halle) gegen den TV Nieder-Olm.

 

Ein Sieg erscheint schon fast als Pflicht, schließlich folgen mit Irmenach und Saarlouis schwierige Gegner. Und einen 0:10-Punkte-Start möchte der Aufsteiger sicherlich verhindern. Große Hoffnungen liegen beim TV auf Rückkehrer Freddy Lang. Der Aufbauspieler soll mehr Impulse beim Tempospiel bringen und den Rückraum verstärken.

 

Ligakonkurrent und Titelaspirant TSG Groß-Bieberau tritt beim VTZ Saarpfalz (Sonntag 18 Uhr) in Zweibrücken an. Vor den heimstarken Gastgebern hat Trainer Thomas Göttmann großen Respekt: „Letztes Jahr haben wir dort ständig zurückgelegen, erst in den Schlussminuten konnten wir das Spiel drehen“. Göttmann erwartet einen Sieg zum Auftakt der englischen Woche. „Nach den nächsten drei Spielen innerhalb einer Woche wird die Tabelle klarer sein, und man wird sehen, wer zum Favoritenkreis gehört“, glaubt der TSG-Coach. Bei Groß-Bieberau sind bis auf Benedikt Seeger (Grippe) alle Spieler fit.

 

In der Oberliga muss der TV Reinheim am Samstag (18 Uhr) beim TuS Dotzheim ran. Nach den ersten Spieltagen wird die Ausgeglichenheit der Liga deutlich. Reinheims Trainer Thomas Müller: „Die Saison wird knallhart, jedes Spiel ist fast ein Endspiel.“ Für Müller ist die Partie richtungsweisend. „Wenn wir verlieren, stehen wir erst mal hinten drin.“ Personell hat der Aufsteiger immer noch Sorgen. In jedem Fall wird es schwer für Reinheim, Dotzheim hat sich noch mit Torjäger Jörn Laufersweiler von der SG Wallau-Massenheim verstärkt. Das Derby zwischen Gastgeber TSV Pfungstadt und dem TSV Modau am Sonntag (18 Uhr, Großsporthalle) ragt in der Landesliga am Wochenende heraus. Das Spiel verspricht eine vollbesetzte Halle und schnellen Handball. Für Pfungstadt wird es wichtig sein, die Kreise von Torjäger Sven Trautmann und Kreisläufer Sven Seeger einzuengen. Dann hat der Gastgeber eine Chance gegen den als Titelfavoriten gehandelten Aufsteiger.

kaf

28.9.2007

 

 

 

Unsere Sponsoren