Groß-Bieberau glückt die Revanche

17.01.2016 15:57 Von: Gerhard & Pfliegensdorfer

Wirbelwind und laues Lüftchen

Das "Darmstädter Echo" berichtet:

DARMSTADT - (kaf). Im Südhessen-Derby der Dritten Handballliga gelang der MSG Groß-Bieberau/Modau eine beeindruckende Revanche. Im Hinspiel dem TV Groß-Umstadt noch mit 24:28 unterlegen, spielte die Mannschaft von Trainer Ralf Ludwig den Gegner in der zweiten Halbzeit regelrecht an die Wand. 36:26 (14:11) endete die Partie, für die sich der Umzug in die Darmstädter Böllenfalltorhalle lohnte. Über 1000 Zuschauer sorgten dafür, dass die Ränge noch dichter besetzt waren als im Hinspiel.

Knapp 22 Minuten lang erlebten die Handballfans aus der Region eine ausgeglichene Partie mit wechselnder Führung, in der beiden Mannschaften aber auch die der Bedeutung des Derbys und der besonderen Atmosphäre geschuldeten Nervosität anzumerken war.

Der TV Groß-Umstadt deckte sehr offensiv, ließ aber im Angriff während der gesamten Partie klare Chance liegen. Der große Trumpf von Bieberau/Modau war wiederum eine stabile Abwehr, die mit ihren Ballgewinnen immer wieder erfolgreiche Konter einleiten konnte.

Nach dem 10:10 folgte die entscheidende Phase, als die MSG halbzeitübergreifend auf 23:11 (40. Minute) davonzog. Überragender Spieler des Abends war Maximilian Schubert – weil er mit acht Treffern bester Werfer der Partie war, weil er aber auch in der Abwehr eine herausragende Leistung zeigte. Lucas Lorenz, Benedikt Seeger und Felix Kossler trafen zudem je viermal für Bieberau. Bester Werfer bei Groß-Umstadt war Markus Eisenträger (7), gefolgt von Florian See (6/4), der aber neben seinen Siebenmeterwürfen nicht die gewohnten Akzente setzen konnte. Fotogalerie auf echo-online. de

Groß-Bieberau glückt die Revanche
Wirbelwind und laues Lüftchen

Derbystimmung mal wieder in Darmstadt – bestens inszeniert von der Regie des TV Groß-Umstadt, volle Halle, hervorragende Bedingungen für das Rhein Main Derby, das allerdings nur in den ersten 25 Minuten Spannung bot. Bis dahin war es der erwartete Fight, bis dahin stand es ausgeglichen 11:12 doch dann bekam der diesmal heimische TVG Schwierigkeiten, geriet bis zur Halbzeit mit 11:15 in Rückstand.

Es kam noch schlimmer, mit Beginn der 2. Halbzeit entfachte Groß-Bieberau einen Wirbelsturm, dem die Groß-Umstädter nur ein laues Lüftchen entgegen setzen konnten. Der eigentlich stark besetzte Rückraum des TVG versagte auf ganzer Linie, kein 1 gegen 1, kein Druck, planloses Ball hin- und her Geschiebe mit halbherzigen Versuchen den Kreis anzuspielen. Unzulänglich vorbereitete Würfe gingen in den meisten Fällen am Tor vorbei. Ein gefundenes Fressen für die motivierten Groß-Bieberauer, die allein dadurch zu 10 einfachen Gegenstosstoren kamen und binnen 8 Minuten auf 11:23 davon zogen. Dabei hielt TVG Torwart Thomas Bolling noch was zu halten war und avancierte mit seinem Torwart Kollegen Luchien Zwiers (ab der 50. Minute) zu den besten TVG Spielern.

Groß-Bieberau gelang alles, der TVG gab sich völlig auf und wurde auch in der Höhe verdient geschlagen. Der Spielverlauf war dieses Mal genau umgekehrt als im Hinspiel, da  dominierte der TVG und gewann souverän. So sind die Derbys eben, aber trotzdem hätte man sich mehr Gegenwehr des TVG gewünscht.

So war man über den Spielverlauf und das Ergebnis bitter enttäuscht beim TVG. Tim Beckmann verstand den Auftritt seiner Mannschaft nicht: „Wer hier nicht von der Derbystimmung gepackt wird, hat eigentlich nichts in der dritten Liga zu suchen. Mit der Niederlage bringen wir uns wieder in eine besondere Lage. Die nächsten beiden Heimspiele müssen unter allen Umständen gewonnen werden und die Mannschaft muss zu ihren Stärken zurückfinden.“

Der TVG hat am nächsten Wochenende wieder ein Heimspiel gegen den TuS  Fürstenfeldbruck. Gespielt wird am Samstag, 23.01.2016 um 19.00 Uhr in der Groß-Umstädter Heinrich Klein Halle.




TVG:

Bolling, Zwiers ab der 50. Min.     

Paul 4, Brunner ,  Blank 2, See 6/3,  Acic 5, Kraft , Kramer 1, Wesche,  Kwiatkowski 1, Eisenträger 7, Kasumovic               

Zeitstrafen:  3
Siebenmeter: 4/3

MSG Groß-Bieberau/Modau
Müller, Podsendek,
Schubert 8/1, Malik 4/2, Büttner 2, Seeger 5, Lorenz 5, Weber 3/2, Buschmann 3, Kossler 5, Zele , Jost 1  
Zeitstrafen:   2
Siebenmeter: 7/5

Zuschauer: 1200

Schiedsrichter: Jäckel/Staszak (Schmelz)

Unsere Sponsoren