Gespräch mit dem Trainer der Regionalliga-Handballer Ralf Ludwig

05.12.2007 08:26 Von: Thorsten Wortmann

Nach dem Sieg in Hermsdorf - vor dem Derby gegen Nieder-Roden

Das TVG Team-Interview .

Diese Ausgabe des TVG-TI mit unserem Trainer Ralf Ludwig wurde zwei Tage nach dem Erfolg in Hermsdorf geführt.

 

 

 

TVG-TI Redaktion:

Hallo Ralf,

zunächst einmal „Glückwunsch“ zu den beiden erreichten Siegen gegen Offenbach und Hermsdorf. Aufgrund der Tabellensitua-tion von vor zwei Wochen haben sich beide Erfolge als äußerst wichtig herausgestellt! Ihr konntet Euch erstmalig in dieser Saison massiv von den Abstiegrängen distanzieren. Wie wichtig waren diese Siege für Euch, nicht nur im Hinblick auf die Tabelle?

 

Ralf Ludwig:

Danke für die Glückwünsche!

Die Siege waren natürlich, wie sollte es auch anders sein, äußerst wichtig für uns. Aufgrund der Tabellensituation ohnehin – ich sprach nicht umsonst vor zwei Wochen von „Big Points“ – aber natürlich auch für das Selbstvertrauen und die ohnehin gute Stimmung im Team. Zwar sehe ich uns noch lange nicht „massiv distanziert“ von den Abstiegsrängen, allerdings haben wir jetzt immerhin mal 15 Pluspunkte. Diese sollten uns zum einem motivieren und hungrig machen auf mehr und zum anderen die notwendige Ruhe geben, um ganz konzent-riert und gezielt an unserer Weiterentwick-lung zu arbeiten.

Die auf den ersten Blick recht komfortabel erscheinende Situation ist zwar bei dem nach wie vor sehr engen Tabellenbild trügerisch, zeigt der Mannschaft aber immerhin, dass durchweg engagierte Trainingsarbeit auch in der Regionalliga seine Früchte trägt. Und daher hat sich meine Mannschaft diese momentan wirklich gute Ausgangssituation für die kommenden Spiele redlich verdient. Aber, und dass sage ich mit aller Deutlich-keit: Es ist einzig und allein lediglich eine gute Ausgangssituation – nicht mehr!

Gerade in der jetzigen Situation ist es enorm wichtig nachzulegen. Wir sind nun gefordert noch konzentrierter an die nächsten Aufga-ben heran zu gehen und nicht auf die vergangenen Siege zu blicken. Sonst tritt relativ schnell Ernüchterung ein. Und jeder weiß doch, wie schnell Sportler bei vermeint-licher Höhenluft wieder in Atemnot kommen

können.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Daher nochmals die Botschaft an meine Mannschaft: „Wachsamkeit ist das Privileg einer guten Mannschaft – und diese wollen wir werden“!

 

TVG-TI Redaktion:

In Hermsdorf konnte man erste Ansätze eines verbesserten Kreisspiels erkennen. Habt Ihr in den vergangenen Wochen Euer Hauptaugenmerk besonders auf eine verbesserte Einbeziehung der Kreisläufer gelegt?

 

Ralf Ludwig:

Ich glaube dieses Thema ist nun schon so häufig an dieser Stelle diskutiert worden, dass wir es getrost mal wieder hinten anstellen könnten. Wir sollten uns auch nichts einreden – sonst glauben wir plötzlich Dinge, die gar nicht so sind. Wir haben an unserem Kreisläuferspiel gearbeitet, aber auch nicht mehr als an anderen wichtigen Dingen.

Bemerkenswert war aus meiner Sicht jedoch, dass die Mannschaft von sich aus eine gemeinsame Videoanalyse des Heimspiels gegen Offenbach forderte. Das zeigt, dass die Mannschaft ihre vermeintlichen Schwä-chen aufgezeigt bekommen will, um sich zu verbessern. Dabei sahen wir alle mit etwas Verwunderung (außer vielleicht Tim und Steffen selbst), dass unsere Kreisläufer bestimmt ein Dutzend Mal mutterseelenallein am Kreis frei standen. Das einzige was fehlte war das Anspiel. Aber gerade gegen Offenbach haben wir ja aus dem Rückraum getroffen. Und prinzipiell ist es egal wer die Tore schießt (Gell Paddy J).

Aber unabhängig davon weiß natürlich jeder, dass im Mannschaftssport Handball grund-sätzlich ein besser positionierter Spieler den Ball zu bekommen hat. In der Theorie klingt das ganz einfach, oder? Aber eben nur in der Theorie!

 

 

TVG-TI Redaktion:

Nun zu unserem heutigen Gast: Mit der HSG Nieder-Roden gastiert heute ein Team in der Heinrich-Klein Halle, dass wie der TVG jeden Punkt im Abstiegskampf benötigt. Das Team aus dem Rodgau konnte auswärts zuletzt den TV Gelnhausen überraschen und zwei Pluspunkte entführen. Wie schätzt Du den heutigen Gegner ein?

 

Ralf Ludwig:

Punkt 1:

Gross-Umstadt gegen Nieder-Roden ist ein richtiges Nachbarschaftsderby. Da helfen prinzipiell keine Einschätzungen und die Tabellensituation spielt in aller Regel keine Rolle. Die Chancen bei solchen Spiele stehen meist, ähnlich wie bei einem Pokal-spiel, 50-50!

 

Punkt 2:

Wenn Gross-Umstadt auf Nieder-Roden trifft, dann spielen zwei Mannschaften ähnlicher Struktur und Leistungsstärke aufeinander. Auch die Truppe von Dr. „Ferry“ Frantisek Fabian besteht größtenteils aus jungen Handballtalenten die mit einigen erfahrenen Spielern gespickt ist.

 

Punkt 3:

Nieder-Roden hat mit Knaf/Eisenträger (RL), Schmitt (RM), Ochs/Meineke (RR) und Schulz (Kreis) eine bärenstarke Achse. Sie konnten bis dato aus unterschiedlichsten Gründen jedoch selten komplett spielen, wodurch bis dato einiges an Substanz verloren ging. Mit allen Mann an Bord, stellt Nieder-Roden (wie sehr viele Mannschaften dieser Liga auch) eine sehr gefährliche, weil starke Mannschaft.

 

 

 

 

 

TVG-TI Redaktion:

Ein heutiger Sieg könnte Euch vor den beiden nicht einfachen Auswärtsspielen in Hassloch und Groß-Bieberau weitere Luft zu den Abstiegplätzen verschaffen. Wie wollt Ihr die Begegnung für Euch entscheiden?

 

Ralf Ludwig:

J Ich finde es lustig, dass ein Spiel in Groß-Bieberau als „nicht einfach“ bezeichnet wird!

Aber gut, das ist Zukunftsmusik, die mich heute noch gar nicht interessiert, wobei wir ja sowieso keine leichten Spiele haben...

Wenn man schon in die Zukunft blickt (ersten kommt es eh anders und zweitens als man denkt) dann sollte man sich aber bitte unsere nächsten 4 Spiele nach heute vergegenwär-tigen! In Hassloch, in Gross-Bieberau, zu Hause gegen Kirchzell und in Nieder-Olm!!!

Um Deine Sprache zu korrigieren – schwerer geht es wohl nicht!

Und somit steht doch wohl fest: Wir brauchen heute ganz dringend einen Sieg, um uns möglichst viel „Polster“ für diese Spiele zu schaffen!

Wie bereits gesagt, das heutige Derby ist völlig offen, und es bleibt zu hoffen, dass aus 50-50 mit Hilfe unserer Zuschauer im Rücken ein 51-49 zu unseren Gunsten den Aus-schlag geben wird.

 

TVG-TI Redaktion:

Zum Abschluss noch einmal eine These von mir, die Du wahrscheinlich nicht so gerne hörst: Unabhängig davon, wie die zwei verbleibenden Begegnungen der Hinrunde auch ausgehen werden, habt Ihr eine überragende Halbserie gespielt! Kannst Du mir da zustimmen?

 

Ralf Ludwig:

Ja, wenngleich mich das Wort „überragend“ etwas stört. Für eine überragende Hinrunde fehlt definitiv ein Derbysieg! Aber was nicht ist kann ja noch werden! Die Chance besteht dieses Jahr noch zweimal... aber zumindest die zweite Chance wird ja bekanntlich nicht einfach, gell!

Also müssen wir wohl heute gleich die erste Chance nutzen!

 

Daher meine Bitte an Alle: Let’s go Umstadt!

 

Unsere Sponsoren