Für den TV Groß-Umstadt geht es im Spiel gegen Köthen um viel.

04.12.2014 06:52 Von: Main-Echo

Denn der Abstand auf die drei letzten der Tabelle, Köthen, Northeim und Pirna ist nicht allzu groß.

3. Liga Männer, Staffel Ost (13. Spieltag): HG Köthen - TV Groß-Umstadt (Samstag, 19 Uhr), MSG Groß-Bieberau/Modau - HSC Bad Neustadt, ESV Lok Pirna - Dessau-Rosslauer HV, HSV Hannover - Northeimer HC, HSG Rodgau Nieder-Roden - SV Anhalt Bernburg, SG LVB Leipzig - TSV Burgdorf II, HSV Bad Blankenburg - TV Kirchzell (Sonntag, 16.30 Uhr), SC Magdeburg II - HC Elbflorenz.

Für den TV Groß-Umstadt geht es im Spiel gegen Köthen um viel. Nach der Niederlagenserie soll nun beim Aufsteiger und Tabellennachbarn gepunktet werden. Dieses Vorhaben muss die Mannschaft von Trainer Beckmann zielstrebig in die Tat umsetzen, sonst wird es wirklich schwer für Brunner und Co. Denn der Abstand auf die drei letzten der Tabelle, Köthen, Northeim und Pirna ist nicht allzu groß.

Im "Darmstädter Echo" steht:

TV Groß-Umstadt in mentaler Krise

Groß-Umstadt muss sich nach der ernüchternden 28:34-Niederlage beim Vorletzten Northeimer HC erheblich steigern, doch der Kader befindet sich in einer mentalen Krise. „Meine Mannschaft ist weit von ihrer Bestform entfernt. Die Angst zu verlieren ist größer, als der Glaube zu gewinnen“, beschreibt TVG-Trainer Tim Beckmann die Situation.

Die Gäste könnten davon profitieren, dass Köthen ohne Svajunas Kairis und Sebastian Gress nur vier Rückraumspieler zur Verfügung stehen. Allerdings war auch der Rückraum des TVG mit den Ausnahmen Markus Eisenträger und Florian See zuletzt alles andere als torgefährlich.

Unsere Sponsoren