Ein rassiges Handball-Derby ohne Sieger

09.02.2015 08:22 Von: Main-Echo & pico

Kirchzell und Groß-Umstadt trennen sich 25:25 - Gäste-Keeper Thomas Bolling bärenstark

Ein rassiges Handball-Derby ohne Sieger

Handball: Kirchzell und Groß-Umstadt trennen sich 25:25 - Gäste-Keeper Thomas Bolling bärenstark


Kirchzell und Groß-Umstadt trennen sich 25:25 Ein Derby ganz nach dem Geschmack der Zuschauer und am Ende ein gerechtes Ergebnis: 25:25 (13:13) haben sich die Handball-Drittligisten TV Kirchzell und TV Groß-Umstadt am Sonntag in Amorbach getrennt. Dabei hätte die Partie beinahe gar nicht stattgefunden.



Fotogalerie: Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten:


Bilderserie: Harald Schreiber

Die Kirchzeller hatten unter der Woche viele Grippekranke zu beklagen. Am Freitag stand Coach Gottfried Kunz sogar nur mit vier Mann im Abschlusstraining und erwog eine kurzfristige Spielverlegung. »Ich möchte mich bei Groß-Umstadt bedanken. Für den TVG wäre es kein Thema gewesen, die Begegnung zu verlegen. Das war sehr fair«, erklärte Kunz in der Pressekonferenz nach der Partie, die letztlich doch planmäßig über die Bühne gegangen war.
Beide Mannschaften begegneten sich auf Augenhöhe. Es war kein Unterschied zwischen dem TVK als Sechstem der Tabelle und dem 13. zu erkennen. Bis zum 6:6 (14.) blieb das Match ausgeglichen. Danach zogen die Kirchzeller mit einem Zwischenspurt auf 9:6 davon. Bis zur 20. Minute (10:7) hielt dieser Vorsprung. Aber die Gäste gaben nicht klein bei, zeigten ihre neu gewonnene Selbstsicherheit und zogen bis zur Pause gleichauf.
Nach dem Wechsel wurde weiter hart gekämpft. Den Gästen, die sehr gut auf die Kirchzeller eingestellt waren, gehörte der erste Treffer. Mario Stark glich postwendend aus, doch dann zogen die Groß-Umstädter auf 18:15 (38.) davon. TVK-Trainer Kunz nahm die Auszeit, aber auch in der Folge fiel den Hausherren nicht allzu viel ein. Die Beckmann-Crew machte es besser, stockte ihren Vorsprung sogar auf 20:15 (44.) auf.
Jetzt wurde es richtig eng für die Einheimischen. Sie versuchten es mit einem Torhüterwechsel, bliesen zur Aufholjagd - Spannung und Kampf pur waren nun angesagt. Die rund 500 Zuschauer verwandelten in der Schlussphase die Halle in ein Tollhaus. Als der TVK zum 21:22 (51.) aufgeschlossen hatte, nahm TVG-Coach Tim Beckmann die Auszeit.
Seine Männer verteidigten ihren knappen Vorsprung vehement und setzten vier Minuten vor dem Ende sogar noch einen drauf: 25:23. Doch vorbei war es damit nicht, der TVK schlug zurück: Ein tolles Tor von Lucas Bauer und ein eiskalt verwandelter Siebenmeter von Kapitän Andi Kunz sorgten für das 25:25.
Es waren noch 16 Sekunden zu spielen - die Gastgeber zogen noch einmal den grünen Karton. Beide Mannschaften hatten in den letzten Sekunden noch jeweils die Chance zum Siegtor. Am Ende blieb es aber beim gerechten Unentschieden.
Hervorzuheben ist die Leistung von TVG-Torhüter Thomas Bolling, der mit 19 Paraden überragender Mann im Lager der Groß-Umstädter war.
<span class="zwischenzeile">Stimmen zum Spiel</span>
Tim Beckmann, Trainer Groß-Umstadt: »Unser Torhüter war einmal mehr super und unser großer Rückhalt. In der ersten Halbzeit war ich sehr zufrieden mit meinen Leuten. Nach dem Wechsel haben wir viele Zeitstrafen erhalten. Alles in allem freuen wir uns sehr über den Punktgewinn.«
Gottfried Kunz, Trainer Kirchzell: »Wir können mit diesem Punkt gut leben. Ich bin zufrieden, denn zwischenzeitlich waren wir mausetot. Wir waren am Freitag zu viert im Training, mussten heute mit sieben Mann durchspielen. Es war zum Schluss eine ganz enge Kiste. Ich denke, dass die Zuschauer ein gutes Spiel gesehen haben. Was zwischen der 30. und der 45. Minute mit meinem Team los war, weiß ich ehrlich gesagt auch nicht.«
Mario Stark, Spieler Kirchzell: »Ich denke, es war ein gerechtes Remis. Zwischendurch war es ein Punktgewinn für uns, am Ende vielleicht ein Punktverlust. Es hätte so und so ausgehen können. Der TVG war der erwartet starke Gegner und Thomas Bolling hat uns viele Freie weggenommen.«
Denny Purucker, Spieler Groß-Umstadt: »So stellt man sich ein Derby vor. Es war voller Spannung, voller Kampf. Am Ende stand ein gerechtes Unentschieden. Wir haben in der Abwehr gut gestanden und hatten in Thomas Bolling einen sehr starken Rückhalt. So wollen wir auch im nächsten Spiel auftreten.«

e Bildergalerie im Internet unter www.main-netz.de
<span class="honorar">Margot Staab</span>

Unsere Sponsoren