Das war der erwünschte Kracher kurz vor Weihnachten

24.12.2007 11:07 Von: Holger Zindt

Starker TVG unterliegt beim Tabellenführer nur knapp 25:23

Das war der erwünschte Kracher kurz vor Weihnachten

Starker TVG unterliegt beim Tabellenführer Groß-Bieberau nur knapp

 

Die Regionalligahandballer des TV Groß-Umstadt unterlagen am gestrigen Sonntagabend in einem spannenden und packenden Derby dem Tabellenführer TSG Groß-Bieberau knapp mit 25:23 und been-deten das Jahr 2007 trotz Niederlage mit einem Erfolgserlebnis.

 

Schon eine Stunde vor Spielbeginn war die Sporthalle Im Wesner in Groß-Bieberau prall gefüllt und beim Anpfiff um 18:00 passte keine Maus mehr in die stimmungsgeladenen 4 Wände. Gut 1.000 Zu-schauer, zum Teil schon stehend um das Spielfeld postiert, bildeten den äußeren Rahmen für das

Odenwaldderby, bei dem nicht wenige einen klaren Sieg des Tabellenführers erwarteten. Doch alles sollte ganz anders kommen und den Mannen von Trainer Ralf Ludwig wäre um ein Haar eine Sensation gelungen.

 

Während die Gastgeber auf den am Knie operierten Alexej Rybakov verzichten mussten, meldeten sich beim TVG Freddy Lang und Steffen Siebenschuh noch am Sonntagfrüh grippekrank ab. Und dennoch trat das TVG-Team von Beginn an mit großem Selbstbewusstsein auf und ließ sich von der Kulisse nicht beeindrucken – zumal auch viele TVG-Anhänger den Weg in die Höhle des Löwen gefunden hatten.

 

Gestützt auf eine sehr gute Defensive, Tom Grunwaldt auf der vorgezogenen Position erledigte seine Aufgabe gegen Bene Seeger hervorragend und auch Christian Weigand neutralisierte den halblinken der TSG, Dennis Rybakov, fast vollständig, präsentierte sich der Gast während der gesamten ersten Halbzeit als Gegner auf Augenhöhe. Vor allem auch an Marcel Bolling, der im TVG-Gehäuse einen Glanztag erwischt hatte, bissen sich die Tabellenführer immer wieder die Zähne aus. Bis zum 7:7 nach gut 18 Minuten konnte sich keine der Mannschaften auf mehr als 1 Tor absetzen. Bei Groß-Bieberau schien dabei fast der gesamte Rückraum an die Kette gelegt. Einzig der polnische Linkshänder Nowa-kowski konnte sich in Halbzeit 1 hin und wieder erfolgreich durchsetzen. Auch beim 10:8 kämpfte das Ludwig Team noch einmal verbissen und schließlich ging es mit einem Eintorerückstand beim 11:10 in die Pause.

 

Die zweite Halbzeit verlief dann zunächst ganz anders. Nicht, wie vielleicht von vielen erwartet, der Gastgeber nahm das Heft in die Hand. Es waren die Gäste aus Groß-Umstadt, die mit voller Konzentra-tion agierten und sich kaum Fehler erlaubten. Nach 13 Minuten führte man 14:18 und in der Halle wurde es zunehmend leiser. TSG Trainer Göttmann sah sich zu einem Weckruf in Form einer Auszeit veran-lasst und schwor seine Sieben noch einmal lautstark ein, sich zusammenzureißen. 30 Sekunden später jedoch saßen mit Tilman Werner und Tom Grunwaldt 2 TVG-Spieler auf der Strafbank und den verblie-benen 4 Feldspielern gelang es, verständlicher Weise, nicht, diese Unterzahl völlig unbeschadet zu

überstehen. Kurze Zeit später folgte die nächste Zeitstrafe gegen Pana Nastos und das Schicksal nahm seinen Lauf. Hätte man in dieser Phase ohne Zeitstrafen agieren können, wer weiß, ob sich die TSG Groß-Bieberau an diesem Abend am TVG nicht die Zähne ausgebissen hätte. So aber verordnete Trai-ner Göttmann gegen die nun fast permanent in Unterzahl spielenden Gäste eine doppelte Manndeckung gegen den Rückraum und brachte so den Angriffsschwung des TVG deutlich zum Erlahmen. Groß-Bieberau verkürzte nun, erneut durch 3 Tore des sehr stark agierenden Nowakowskis, auf 19:19 und schien dem TVG beim 21:19 vollends zu entschwinden. In dieser äußerst hektischen Phase kassierte die Bank des TVG zudem eine 2-Minuten-Strafe wegen zu heftigem Reklamierens und kurze Zeit später eine weitere Zeitstrafe wegen eines Wechselfehlers.

 

Und dennoch kämpfte sich die Mannschaft erneut ins Spiel zurück und verkürzte auf 21:21. Nun ging es nochmals Schlag auf Schlag. 22:21, 23:21, 23:22, und wieder wurde der TVG vom insgesamt schwa-chen Schiedsrichtergespann Fecher / Hohm, mit einer Zeitstrafe belegt. 24:22, 24:23 trotz Unterzahl, und schließlich 25:23 hießen die weiteren Spielstände. Die Spieler, Verantwortlichen und auch die Fans der TSG registrierten den Schlusspfiff mit sichtbarer Erleichterung – wohl in dem Bewusstsein, dass an diesem Abend auch ein anderer Ausgang des Spiels möglich gewesen wäre. Auf Seiten des TVG hielt sich die Enttäuschung mit etwas Abstand zum Spiel daher auch in Grenzen. Sicher hätte man bei die-sem Spielverlauf in Groß-Bieberau auch gewinnen können – zumindest ein Punkt wäre allemal drin ge-wesen. Warum es am Ende nicht gereicht hat, wussten in den anschließenden „Expertengesprächen“ viele der anwesenden Sachverständige mitzuteilen.

 

Das TVG Team trat die Heimreise in die Odenwälder Weininsel jedoch mit erhobenem Haupt und in der Gewissheit an, dass man mit der hier gezeigten Leistung für den Rest der Rückrunde mehr als gewapp-net ist.

 

„Das Jahr 2007 war für uns sehr zufriedenstellend“, bilanzierte mit etwas Abstand zum Spiel auch der sportliche Leiter des TVG, Holger Zindt. „Nach dem Aufstieg in die Regionalliga haben wir uns hier aller bestens akklimatisiert und beenden die Hinrunde mit erheblichem Abstand zu den Abstiegrängen, wo viele uns nach der Vorbereitung gesehen hatten. Dabei möchte ich nicht verhehlen, dass wir selber bis-weilen etwas überrascht sind von unserer Mannschaft. In den Spielen gegen die Top-Teams der Liga haben wir uns mit wenigen Ausnahmen klasse verkauft und manchmal sogar, wie heute Abend oder aber auch beim Sieg gegen Saarlouis, auf Augenhöhe agiert. Für uns gilt es nun, dieses Niveau zu stabilisieren und mit breitem Kreuz in die Rückrunde zu starten. Mit dem TV Kirchzell wartet hier zum Auftakt am 29. Januar gleich wieder ein harter Brocken auf uns.“

 

Und wer vom ewig jungen Derby TV Groß-Umstadt : TSG Groß-Bieberau nicht genug bekommen kann, der darf am 20. Januar in die Groß-Umstädter Heinrich-Klein-Halle kommen. Hier kommt es dann zum 3. Aufeinandertreffen der Teams in dieser Saison – diesmal in der 3. Runde des Bezirkspokals Oden-wald/Spessart.

 

 

TVG: Bolling, Eichhorn, Scholz 6, Beer 7/3, Beckmann 2, Weber 1, Kramer 3, Jörg, Nastos, Werner 3, Klein 1, Geissler, Weigand, Grunwaldt

 

Strafzeiten: TSG GB: 5 / TVG: 9

 

Strafwürfe: TSG GB 6/5, TVG 3/3

 

Zuschauer 1.000

 

 

Holger Zindt, TV Groß-Umstadt

 

Unsere Sponsoren