Frauen-Team gewinnt gegen Rodenstein 24:20

02.02.2014 15:06 Von: Toni Kinz & Vivien

Mit einem ebenso überraschenden wie verdienten 24:20 Erfolg gegen den Tabellendritten FSG Rodenstein konnten die Frauen der Spielgemeinschaft Habitzheim/Gr.-Umstadt die rote Laterne in der BOL zunächst einmal abgeben.

Mit einem ebenso überraschenden wie verdienten 24:20 Erfolg gegen den Tabellendritten FSG Rodenstein konnten die Frauen der Spielgemeinschaft Habitzheim/Gr.-Umstadt die rote Laterne in der BOL zunächst einmal abgeben. Mit einer ähnlich guten Leistung wie im zweiten Spielabschnitt sollte es in den nächsten Spielen durchaus Möglich sein die entsprechenden Punkte zu sammeln um sich aus dem Abstiegskampf zu lösen.
 

Die FSG schlägt den Tabellendritten Rodenstein mit 24:20.

Man hörte zum Abpfiff förmlich den Felsbrocken, der allen beteiligten vor Erleichterung vom Herzen purzelte, auf den Hallenboden krachen. Eine wirklich konzentrierte Leistung führte diesmal endlich zum längst fälligen Sieg der FSG. Zwar gab es in der ersten Halbzeit noch einige kleine Fehler in der Abwehr, die zu oft zu einfachen Gegentoren für den Gegner führten und der ein oder andere technische Fehler schlich sich im Angriff ein, sodass man zur Pause mit drei Toren zurücklag. Jedoch zeigten die Mädels in der zweiten Hälfte ihre Kampfstärke als Mannschaft und besannen sich auf das Trainierte, was letztendlich aus einer sicheren Abwehr über das Tempo nach vorne und gut ausgespielte Situationen, angeführt durch Nina, zum Erfolg führte. Es gab diesmal keine überhasteten Würfe, was als Fortschritt zu betrachten ist, denn diese haben uns in der Endphase schon oft in Schwierigkeiten gebracht. Erwähnt sei an dieser Stelle einmal, dass was die Umsetzung der Vorgaben angeht, Melanie und Nina aus meiner Sicht, ihr bisher stärkstes Spiel in dieser Saison gemacht haben, und dies gepaart mit robuster Abwehrarbeit und Durchsetzungsvermögen im Angriff, entscheidend  zum Sieg beigetragen haben.  Das hat uns sehr viel Auftrieb gegeben, auch wenn es letztendlich eine Mannschaftleistung war, denn jede Spielerin hat sehr konzentriert versucht das umzusetzen, was wir erarbeitet haben. Und was würden ein guter Spielüberblick und Schnelligkeit nützen, wenn es niemanden gäbe, der darauf reagiert und die Situation erkennt ? Auch eine Pfeil schnelle Sarina, eine aufopferungsvoll kämpfende Lina, eine mit Ruhe und Übersicht agierende Nicole, eine dynamische Franziska, die starken Torfrauen Anne und Lena, eine Ani, eine zentrale Abwehrspielerin wie Aline, eine Pia, eine Annika, eine Nadine, eine  Anna und ein aufgeregtes aber gut vorbereitetes Trainerteam, haben ihren Teil zum Sieg beigetragen. Natürlich bin ich mit einigen Abläufen im Angriff noch nicht zufrieden und auch die desolate 7-Meter-Quote, von 6 verworfenen Strafwürfen, ist zu bemängeln, aber wir befinden uns gemeinsam auf dem richtigen Weg als Team.

Vivien

Unsere Sponsoren