Abteilung Badminton

6. Badminton Weininsel Turnier in Groß-Umstadt – Bundesliga?

14.03.2017 18:00 Von: Peter Mörsch

Beim Badminton Weininsel-Turnier geht alles langsamer – denkt man. Die Teilnehmer kommen aus Groß-Umstadt da es eine lokale Veranstaltung ist – denkt man. Doch unterscheidet sich das Turnier nur geringfügig von einem Bundesligaspiel. Die Teilnehmer reisen bis zu 2,5 Stunden an, um am Weininsel-Turnier in Groß-Umstadt teilzunehmen. Um 7:15 öffneten wir die Heinrich Klein Halle und begrüßten als erstes Johanna um 8:00 Uhr, welche nach 2,5 Stunden Anfahrt den zweiten Platz im Damen Doppel erreichen wird. Zum Weininsel Turnier traten 19 Mixed, 6 Damen Doppel und 20 Herren Doppel an. Die Spiele endeten nach harten Kämpfen um ca. 18:30 Uhr. Insgesamt wurden 143 Spiele mit jeweils zwei bzw. drei Sätzen ausgespielt. Damit gab es durchschnittlich 23 Sätze pro Stunde auf 9 Badmintonplätzen. Die Teilnehmer kamen in diesem Jahr aus Idstein, Bingen, Oberfischbach, Eberstadt, Goddelau Mombach und vielen Orten aus der Nähe. Das Turnier hat sich mittlerweile etabliert und die Wartelisten beginnen ca. 4 Wochen vor dem Turnier. ---- Uns war es von Beginn an wichtig, das Weininsel-Turnier mit der Stadt Groß-Umstadt und dem TV Groß-Umstadt zu verbinden. Zeichen dafür sind die „alten“ Winzerfestglässchen, mit denen die Teilnehmer begrüßt werden, die Weinhoheiten welche die Siegerehrung durchführen, die Urkunden und Umstädter Wein und vieles mehr. ----  Mehr als 100 Sportler stellten sich den Tag über ihren Gegnern. Die Spielfelder waren bereits voll, als der Aufruf zur ersten Runde im 6. Weininsel Turnier angesagt wurde. Sogleich wurde auf 9 Feldern vom Warmspielmodus in den Turniermodus gewechselt. Die Kontrahenten tauschten die Spielparameter aus und einigten sich auf die möglichen Besonderheiten des jeweiligen Spielfelds. Auch während des Spiels sprechen sich die Spielpartner auf der Spielfläche ab, um die Taktik anzupassen und den nächsten Punkt zu erspielen. In der Vorrunde, wie auch in den nächsten Runden wurden alle Plätze ausgespielt. Das bedeutet, das mit den Kräften hausgehalten werden musste und dennoch zum Weiterkommen, der Sieg möglichst schnell über zwei Sätze statt über kräftezehrende drei Sätze erreicht werden muss. Aus Groß-Umstadt traten 6 Spielpaarungen an.  In den Endspielen gingen die Kämpfe dann nicht selten über drei Sätze und dauerten 40 – 60 Minuten. Zu Siegerehrung herrschte begeisterte Stimmung in der Heinrich Klein Halle als die Sieger des 6. Weininsel Badminton Turniers die Podeste bestiegen. Die Teilnehmer jubelten, als die erschöpften aber glücklichen Gewinner ihre hart erkämpften Preise von den Groß-Umstädter Weinhoheiten, Wein-Königin Nina Schütz und Wein-Prinzessin Lara Ackermann, entgegennahmen. Die Weinhoheiten belohnten jeden der siegreichen Sportler mit einem Pokal, einer Flasche Wein, einer Urkunde und einem anerkennenden Lächeln für die Anstrengungen des Tages. Herzlichen Dank an die Weinhoheiten Schütz und Ackermann für die glanzvolle Siegerehrung. Es macht uns besonders stolz, das Lara Ackermann als amtierende Wein-Prinzessin in der Badmintonabteilung ebenfalls aktiv ist. 

Bei dem gemischten Doppel wurde der 1. Platz an Christine Kirschner / Sundeep Matharu vergeben, der 2. Platz an Laura Günster / Andreas Süß und der 3. Platz an Shu Xu Luan /  Hao Sun. Die Gewinner des Damen Doppels sind 1. Platz Angelika Paul / Laura Günster, der 2. Platz ging an Johanna Draut / Betty Bach  und der dritte Platz an Selina Schnaubert / Xu Shu Luan. Im Herren Doppel erreichten den 1. Platz Aris Wolfram / Simon Hoffmann gefolgt vom 2. Platz Tom Wu / Sagith Palli und der dritte Platz ging an Volker Schmid / Jan Nagel. Wir bedanken uns für die großartige Unterstützung der Stadt Groß-Umstadt, den Hausmeistern der Heinrich-Klein Halle und den Sponsoren. Ein besonderer Dank gilt den vielen freiwilligen Helfern und natürlich den zahlreichen Teilnehmern, die das Turnier zu einem erfolgreichen Sportfest gemacht haben. Das Weininsel Projektteam 2017: Marco Bertsch, Klaus Kobelt, Christian Kubela, Selina Schnaubert, Sandra Reeg, Markus Näumann und Peter Mörsch